Umfrage :
Pitch-Kultur: Das neue Denken der Marketingentscheider

Berater Jan-Piet Stempels sieht Anzeichen für eine neue und bessere Pitch-Kultur in Deutschland, eingefordert von einer neuen Generation von Marketingentscheidern. W&V Online hat Agenturen aus verschiedenen Disziplinen dazu befragt. Deren Fazit schwankt zwischen Zustimmung und Ernüchterung.  

Text: Frauke Schobelt

25. Sep. 2014 - 2 Kommentare

Der Herbst ist die Phase, in der etliche Pitches stattfinden, weil viele Unternehmen bis Jahresende ihre Etats neu ausschreiben. In diesem Prozess scheinen sich aber einige Spielregeln zu ändern, wie Jan-Piet Stempels, Geschäftsführer der Beratungsfirma The Oberservatory International, beobachtet hat. Er listet in einem Beitrag für Horizont.de "Fünf Trends im Pitch-Herbst" auf: Demnach interessieren sich Kunden nicht nur für die inhaltlichen Lösungen, sondern zunehmend auch für die internen Arbeitsprozesse und Tools der Agenturen. "Chemistry Meetings" gewinnen an Bedeutung, ebenso der kontinuierliche Austausch, etwa in Workshops. Außerdem sieht Stempels Anzeichen für eine bessere Briefingkultur.

Sein Fazit: "Eine neue Generation von Marketing-Entscheidern ist bereit, sich persönlich stärker zu involvieren und nicht nur passiv zu konsumieren." Dies stelle Agenturen bei der Präsentation ihrer Strategien vor neue Herausforderungen. Gibt es eine neue Pitchkultur in Deutschland, wie Stempels sie beschreibt? Was bedeutet dies für die Prozesse und die Zusammenarbeit? Und für die Honorierung? W&V Online hat Agenturen aus verschiedenen Disziplinen zu ihren Erfahrungen befragt. Deren Fazit schwankt zwischen Zustimmung und Ernüchterung.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 7. Januar 2015

Wenn man sich die Realität ansieht, hat man es auf Entscheiderebene meist mit Angsthasen zu tun. Da wird gepitched, gepitched, gepitched und am Ende gewinnt meist die bestehende Agentur. Das Problem der unbezahlten Pitches möchte ich gar nicht erst ansprechen.

Anonymous User 26. September 2014

Es gibt keine Pitchkultur und eine neue schon mal gar nicht!

Diskutieren Sie mit