Gender-Debatte :
Publicis feuert Saatchi & Saatchi-Chairman Kevin Roberts

Die Publicis-Gruppe hat Saatchi & Saatchi-Chairman Kevin Roberts mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Grund sind umstrittene Äußerungen des langjährigen Agenturchefs zum Thema Gleichstellung von Frauen in Werbeagenturen.

Text: Markus Weber

- 4 Kommentare

"The fucking debate is all over", hat Kevin Roberts in dem umstrittenen Interview gesagt.
"The fucking debate is all over", hat Kevin Roberts in dem umstrittenen Interview gesagt.

Die Publicis-Gruppe hat Saatchi & Saatchi-Chairman Kevin Roberts mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Grund sind umstrittene Äußerungen des langjährigen Agenturchefs zum Thema Gleichstellung von Frauen in Werbeagenturen.

In einem Interview mit dem "Business Insider UK" hatte Roberts zuvor gesagt: "The fucking debate is all over." Mangelnde Gleichstellung sei in der Bankenwelt ein Problem, nicht aber in der Werbung. Seiner Branchenkollegin Cindy Gallop (Ex-US-Chefin BBH) unterstellte Roberts, sie lege es mit ihren Tweets zum Thema nur darauf an, Applaus zu ernten und sich selbst zu profilieren. 

Die Publicis-Holding, zu der Saatchi & Saatchi gehört, reagierte prompt. In einer Stellungnahme heißt es, die Gruppe verfolge eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Verhaltensweisen und/oder Äußerungen, die dem Motto "Vive la différence" zuwiderlaufen. Die Themen Vielfalt und Inklusion seien für die Gruppe nicht verhandelbar.

Eines sollte man an dieser Stelle freilich nicht verheimlichen: Mit Kate Stanners als Global Chief Creative Officer ist Saatchi & Saatchi eine der wenigen Agenturen mit einer weiblichen Kreativchefin an der Spitze. Roberts vertritt in dem "Business Insider"-Interview die Position, man dürfe die Frage der Gleichstellung nicht nur am Thema Führungspositionen festmachen. Ähnlich wie die Millennials stünden viele Frauen auf dem Standpunkt: "We are not judging ourselves by those standards that you idiotic dinosaur-like men judge yourself by."

Für die Agentur ist Kevin Roberts eine Art lebende Legende. Roberts stand seit 1997 an der Spitze von Saatchi & Saatchi Worldwide. Erst unlängst wechselte er von der CEO- in die Chairman-Rolle.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 3. August 2016

Gute, weil konsequente Entscheidung.

Anonymous User 2. August 2016

Mike Cernovich macht gutes Geld mit einem Hedge Fund, indem er gegen Firmen wettet, die mit ihrem Gleichheitsmantra stolzieren.

Anonymous User 2. August 2016

"Gruppe verfolge eine Null-Toleranz-Politik gegenüber [...] Äußerungen, die dem Motto 'Vive la différence' zuwiderlaufen" - kann man kaum Parodieren, würde ich sagen.

Anonymous User 1. August 2016

erbärmlich

Diskutieren Sie mit