Big Won Ranking :
"Rechts gegen Rechts" ist weltweit erfolgreichste Kampagne

Unglaublich, aber wahr: Die Spendenmarsch-Aktion "Rechts gegen Rechts" im oberfränkischen Wunsiedel war weltweit die mit Abstand am häufigsten ausgezeichnete Werbekampagne des vergangenen Jahres.

Text: Markus Weber

- 6 Kommentare

Die Spendenmarsch-Aktion "Rechts gegen Rechts" im oberfränkischen Wunsiedel war weltweit die mit Abstand am häufigsten ausgezeichnete Werbekampagne des vergangenen Jahres. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle "Big Won"-Ranking des britischen Branchendienstes "Directory".

Das Erfolgsprojekt, das Grabarz & Partner und GGH Lowe im Auftrag des "Zentrums Demokratische Kultur" realisiert haben, verhalf Deutschland außerdem im Länderranking zu einem Sprung nach vorn: von Platz sieben im Jahr 2014 auf Rang vier im vergangenen Jahr. Lediglich die USA, Großbritannien und Australien schneiden im Nationenranking noch besser ab.

Im Ranking der erfolgreichsten Agenturen auf den internationalen Award-Shows landet Grabarz & Partner auf dem dritten Platz.

Das sind die Top-Ten-Agenturen 2015 (in Klammern Anzahl der Punkte)

1.   BBDO New York (471)
2.   R/GA New York (399)
3.   Grabarz & Partner (363)
4.   Leo Burnett Beirut (351)
5.   Adam & Eve DDB (321)
6.   Colenso BBDO Auckland (319)
7.   Droga5 New York (294)
8.   Dentsu Tokio (272)
9.   DDB Madrid (270)
10. Leo Burnett Toronto (263)


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



6 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 27. Januar 2016

hahahahahahha.
ha!
Ha!
HA!
HAHAHAHAHAHAHAHA!!!!!
HAHA
Hahahahahahahahahaaaaaaaaaaaa

Anonymous User 27. Januar 2016

Mag sein Herr texxter. Dennoch glaube ich eher an die Wirkung konkreter Ursachenbekämpfung und funktionierende Aussteigerprogramme, als an Werbeaktionen dieser Art.

Anonymous User 27. Januar 2016

@Michael
Gäbe es solche Kampagnen nicht, würde die braune Masse doch immer größer werden.

Hätte man eine der unsäglichen Pegida-Aktionen ausgezeichnet, könnte ich all die Aufregung ja verstehen. Doch leider verstehen einige nicht, worum es in dieser Kampagne überhaupt geht. Auch Haltung ist Werbung. Und Provokation oft die beste Verteidigung unserer Werte.

Anonymous User 26. Januar 2016

Ja genau. Image ist alles. Hatte ich ganz vergessen. Werber haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun.

Wem hilft ein tolles Image im Ausland, wenn bei uns die braune Masse immer größer wird und ein Ausstieg aus dieser Szene mit hohen Risiken verbunden ist. Null. Nix. Zero.

Schöne bunte Lala-Welt haben wir. Hauptsache die anderen Länder denken wir sind keine Nazis mehr. :D

Anonymous User 26. Januar 2016

Viel wichtiger als ein Effie und die nicht messbare Effektivitätist im eigenen Land ist doch die Wahrnehmung im Ausland. Ein Land mit so tiefbrauner Vergangenheit besteht eben nicht mehr nur aus lauter Ewiggestrigen oder gedankenlosen Mitläufern. Diese Haltung mit einem Effie messen zu wollen ist einfach absurd,

Anonymous User 26. Januar 2016

Die wirkliche Effektivität der Kampagne würde mich mal interessieren. Für einen Effie hat es ja nicht gereicht?!

Vom "guten Gedanken" auszeichnen und irgendwelchen Werbeawards schafft keiner den Sprung aus dem rechten Sumpf... also hört auf mit der Selbstfeierei.

Diskutieren Sie mit