Scholz & Friends :
Roboter fotografiert "klugen Kopf" für FAZ-Kampagne

Beim jüngsten Motiv der Kampagnenserie "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" hat sich Scholz & Friends den Einsatz eines Fotografen gespart. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wirbt diesmal mit dem Chef des Roboterherstellers Kuka.

Text: Markus Weber

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wirbt mit Kuka-Chef Till Reuter als "klugem Kopf".
Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wirbt mit Kuka-Chef Till Reuter als "klugem Kopf".

Beim jüngsten Motiv der Kampagnenserie "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" hat sich die Agentur Scholz & Friends den Einsatz eines Fotografen gespart. Auf den Auslöser drückte stattdessen ein Roboter des Automatisierungskonzerns Kuka.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wirbt diesmal nämlich mit dem Kuka-Chef Till Reuter als "klugem Kopf".

Billiger als sonst dürfte die Produktion aber wohl kaum gewesen sein. Vier Ingenieure arbeiteten an der Programmierung der drei Maschinen. Dadurch waren die Roboter am Ende in der Lage, die Vorbereitung und Umsetzung des Shootings nahezu allein zu bewerkstelligen. Nur für die Kameraeinstellungen und die Motivauswahl brauchte es noch "fremde" Hilfe.

In der Entwicklungshalle des Augsburger Unternehmens arrangierten zwei große Maschinen und ein kleiner, sensibler Roboter das gesamte Szenenbild. Sie stellten für den Kuka-Chef unter anderem den Stuhl, frischen Kaffee und auch die neue FAZ aus dem Briefkasten bereit.

Das fertige FAZ-Kampagnenmotiv mit Kuka-Chef Till Reuter (Abb.: S&F)

Das fertige FAZ-Kampagnenmotiv mit Kuka-Chef Till Reuter (Abb.: S&F)

Hier das "Making-of"-Video dazu:


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.