Stefan Wegner, Geschäftsführer von Scholz & Friends in Berlin, freut sich auf die "spannende Herausforderung". "Es wird darum gehen, diese einzigartige Initiative als Marke zu etablieren und auf dieser Grundlage den Verbraucher transparent und verständlich über deren Wirkung und Fortschritte zu informieren."

Die Initiative hat nach eigenen Angaben zusammen mit Wissenschaft und Wirtschaft messbare "Tierwohlkriterien" entwickelt, die über gesetzliche Regelungen und gängige Qualitätssicherheitsstandards hinausgehen. Landwirte, die freiwillig bestimmte Maßnahmen umsetzen, erhalten unabhängig vom Marktpreis ein "Tierwohlentgelt" aus dem Fond. Die Anmeldefrist lief bis zum 28. April. Die Nachfrage etwa bei Schweinezüchtern ist enorm, wie das Fachmagazin "Top Agrar" berichtet. Der Prämientopf soll bereits ausgeschöpft sein. Auch der Deutsche Bauerverband spricht von einem erfolgreichen Start. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.