Scholz-&-Friends-Mutter Commarco übernimmt Digitalagentur KKLD

Neue Verwandtschaft für Scholz & Friends: Die Commarco-Holding übernimmt die Mehrheit an der Agentur KKLD. Die Digitalspezialisten mit Büros in Berlin und New York betreuen Kunden wie BMW, Mini, Swarovski, Baume et Mercier, Gigaset und Bayer.

Text: Anja Janotta

Neue Verwandtschaft für Scholz & Friends: Die Commarco-Holding übernimmt die Mehrheit an der Agentur KKLD. Die Digitalspezialisten mit Büros in Berlin und New York betreuen Kunden wie BMW, Mini, Swarovski, Baume et Mercier, Gigaset und Bayer.

2011 hat sie mit 30 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz in Höhe von knapp sechs Millionen Euro erzielt. Geführt wird die Agentur weiterhin vom alten Management. Das sind Gründungsgesellschafter Alexander Diehl und CTO Stephan Lämmermann. KKLD wird  im Markt weiterhin als eigenständige Marke agieren. Daneben aber soll die Agentur auch "als innovativer und kreativer Impulsgeber für die Kunden aller Commarco-Marken wirken", so die Holding.  Man könne damit die digitale integrierte Kommunikation im Netzwerk ausbauen. Über die Anbindung an WPP, zu dem seit Mai 2011 auch die Commarco gehört, könne KKLD seinen Kunden nun auch international maßgeschneiderte Lösungen anbieten.

Commarco-Chef Tiedemann lobt vor allem die internationale Vernetzung von Alexander Diehl. "Unsere Kunden suchen zunehmend nach kreativen 'big ideas', die offline wie online erdacht und gleichermaßen professionell umgesetzt werden können - KKLD wird hier einen wertvollen Beitrag leisten". Alexander Diehl hofft jetzt auf Vernetzung: "Das Commarco-Netzwerk mit seinen großen, traditionsreichen Marken ermöglicht uns ein faszinierendes neues Spielfeld."

Auch WPP-Chef Martin Sorrell überschüttet die Neu-Akquisition mit Vorschuss-Lorbeeren: "KKLDs Wachstum und Stärke in digitalen Medien und E-Commerce passen ideal zu unserer Strategie in Deutschland – dem starken Mann Europas."

Zu Commarco gehören neben Scholz & Friends auch deepblue networks, Blumberry, United Visions und die gkk Dialog Group.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.