Kreation des Tages :
So wird Bahnfahren zum Lottospiel

Witzige Tourismuskampagne: Die Rhätische Bahn lädt Reisende mit Jung von Matt/Limmat zum "größten Zahlenlotto der Welt". 

Text: Nadia Riaz

- keine Kommentare

Die Rhätische Bahn dekoriert die Region Graubünden mit Lottozahlen.
Die Rhätische Bahn dekoriert die Region Graubünden mit Lottozahlen.

Wer derzeit mit der Rhätischen Bahn auf der Graubünden-Rundfahrt unterwegs ist, entdeckt neben der malerischen Landschaft ungewöhnliche Sehenswürdigkeiten. Die größte Schweizer Alpenbahn hat 20 riesige Lottokugeln entlang der Strecke installiert. Das "größte Zahlenlotto der Welt" hat die Bahn zusammen mit Jung von Matt/Limmat und der Tourismusorganisation Graubünden Ferien entwickelt. 

Die Lottozahlen sind nicht nur zum Anschauen da, sondern fordern die Reisenden zum Mitspielen auf. Dafür müssen sie vom Zug aus die Lotto-Zahlen fotografieren und mindestens drei Bilder an die Rhätische Bahn schicken. Zu gewinnen gibt es unter anderem ein Abo für sechs Jahre oder eine Fahrt im Bernina-Express inklusiver Übernachtung für zwei Personen. Die Strecke gehört seit 2008 zum Unesco-Welterbe.

Die Berg-Lotterie wirbt für die neue Graubünden-Rundfahrt, die seit April erweitert wurde um die Strecke von Landquart durch das Prättigau ins Engadin via Albulanie und zurück. 

Behind the scenes zu der Kampagne und alle Teilnahmebedingungen gibt es hier noch einmal im Video:

Jung von Matt/Limmat konnte schon mit zahlreichen Tourismuskampagnen für die Region Graubünden punkten. Nun lockt sie die Fahrgäste in die Bahn und animiert sie, die Gebirgslandschaften spielerisch zu entdecken. 

"Die Reaktionen waren trotz der erst kurzen Laufzeit sehr vielfältig", sagt Dieter Dubkowitsch, Marktverantwortlicher bei der Rhätischen Bahn. "Besonders freut uns, dass diese überwiegende positiv ausgefallen sind, sowohl von Einheimischen als auch von unseren Gästen."

Diese und weitere Kampagnen finden Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V Nr. 28. 


Autor:

Nadia Riaz

Nadia Riaz ist Volontärin bei W&V und hat vorher Kommunikationswissenschaft, Europäische Ethnologie und Kunstgeschichte an der Universität Bamberg studiert. Interessiert sich vor allem für kreative Kampagnen und Marketing. In der Freizeit liest sie am liebsten ganz viele Bücher.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit