Leagas Delaney :
Thjnk holt Etat von Škoda Deutschland

Die Agentur Leagas Delaney steht vor dem Verlust ihres treuesten Kunden: Škoda Deutschland hat sich nach einem Pitch offenbar für Thjnk Düsseldorf entschieden.

Text: Markus Weber

In der Agenturfrage schlägt Škoda ein neues Kapitel auf.
In der Agenturfrage schlägt Škoda ein neues Kapitel auf.

Eine Bestätigung dazu gibt es bislang weder von Agentur- noch von Kundenseite. Für Leagas Delaney wäre der Verlust des Škoda-Etats besonders bitter, denn die Hamburger betreuen den Autokunden fast seit Bestehen der Agentur. Ein Jahr nach Gründung von Leagas Delaney Hamburg durch Hermann Waterkamp und Stefan Zschaler im Jahr 2000 stand Škoda bereits auf der Kundenliste der Hanseaten.

Wäre der Kunde nun tatsächlich verloren - worauf alles hindeutet -, dann begänne für die Hamburger ein neues Zeitalter, ein Jahr, nachdem Mitgründer Zschaler die Agentur verlassen hat. Vor vier Jahren musste Leagas Delaney bereits den internationalen Škoda-Etat an die Agentur Fallon abgeben.

"Horizont"-Informationen zufolge hat sich Thjnk Düsseldorf im Pitch um Škoda Deutschland durchgesetzt. Auf Auftraggeberseite ist Marketingleiter Uwe Ungeheuer für die Agentur-Entscheidung verantwortlich.

Auch um den internationalen Škoda-Etat läuft derzeit ein Pitch.

Seit Stefan Zschalers Ausstieg wird Leagas Delaney Hamburg von Kreativchef Hermann Waterkamp und Beratungschef Axel Käser geführt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.