Man muss auch sagen, dass Honda die einzige große Marke unter den Titanium-Anwärtern war. Auf der Shortlist standen ansonsten eine Kampagne gegen Waffengewalt aus und in den USA ("Unload your 401K") und eine für ein besseres Frauenbild ("The autocomplete truth") aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Bei den integrierten Kampagnen konnte sich erwartungsgemäß Harvey Nichols durchsetzen. Laut Jury eine "selbstsichere Arbeit, die die Art und Weise, wie wir Werbung denken erweitert und die Einstellungen der Menschen verändert". Statt großer Weihnachtsgeschenke unter dem Weihnachtsbaum zu huldigen, streute die Handelskette in ihrer Kampagne über alle Kanäle hinweg die Botschaft "Sorry, I spent it on my own". 

Doug Scott glaubt, immer mehr Unternehmen zeigen sich wertebewusst, investieren in ihr Werte-System und kommunizieren das nun auch. Darum die vielen sehr menschlichen und Tue-Gutes-Ideen dieses Jahr in Cannes. "Trotzdem haben wir Wert darauf gelegt, eine Balance zwischen Verkaufen und Gutmenschentum" herzustellen, sagt der Jurypräsident. Um´s Verkaufen geht es in der Werbung ja auch noch, das sollte man hier nicht vergessen. 

Alle Sieger finden Sie in unserem Cannes-Special. Lesen Sie auch in unserem "Gold-Blog", was die W&V-Blogger in Cannes erleben.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.