Protestaktion :
Unbezahlte Rechnungen: Designer kapert Kunden-Website

Wegen unbezahlter Rechnungen hat ein deutscher Designer die Website einer US-Fitnessstudio-Kette vom Netz genommen. Statt auf den Web-Auftritt gelangt man über die URL jetzt auf ein Protestschreiben des Kreativen.

Text: Markus Weber

Wegen angeblich unbezahlter Rechnungen hat der deutsche Web-Designer und Postproduction-Spezialist Frank Jonen die Website einer US-Fitnessstudio-Kette gekapert und vom Netz genommen. Statt auf den Web-Auftritt gelangt man über die URL http://fitnesssf.com jetzt auf ein Protestschreiben des Deutschen. In dem Brief adressiert er die Fitness-SF-Kunden direkt, schildert die Hintergründe, bittet um Verständnis und Solidarität sowie darum, die damit verbundenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Nach Jonens Angaben hat der Designer die Arbeitskraft eines halben Jahres in den Auftritt der Kette  gesteckt. Er schreibe auch im Namen der zehntausenden von Freelancern und Klein-Agenturen, deren Rechnungen - oft von weit größeren Auftraggebern - ebenfalls häufig unbezahlt blieben. Die Fitnesskette, die im Raum San Francisco über mehrere Studios verfügt, bestreitet nach Angaben des Marketing-Blogs "The Wall", dem Deutschen Geld zu schulden. Im Gegenteil: Jonen sei zwar bezahlt worden, habe aber nie geliefert.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.