Axel Springer :
VCCP muss "Bild"-Etat teilen

"Bild" will auf das klassische Leadagentur-Modell verzichten und in Zukunft alle Kommunikationsaufgaben nur noch projektweise ausschreiben.

Text: Markus Weber

Berliner VCCP-Führungsduo: Robin Karakash (l.) und Oliver Frank.
Berliner VCCP-Führungsduo: Robin Karakash (l.) und Oliver Frank.

"Bild" will auf das klassische Leadagentur-Modell verzichten und in Zukunft alle Kommunikationsaufgaben nur noch projektweise ausschreiben. Das kündigte Verlagsgeschäftsführerin Donata Hopfen jetzt gegenüber "Horizont Online" an.

Leidtragender der Entwicklung ist die Berliner Agentur VCCP, die den "Bild"-Etat erst im März vergangenen Jahres gewonnen hatte. Davor war der Axel-Springer-Titel 20 Jahre lang von der Hamburger Agentur Jung von Matt betreut worden.

VCCP werde jedoch in Zukunft zum "Bild"-Agenturpool dazugehören. "Wir werden weiter für 'Bild' tätig sein", heißt es auf W&V-Anfrage von Seiten der Berliner Agentur.

VCCP hatte im vergangenen Jahr mit diesem Auftritt den neuen Claim "Das bringt nur Bild" eingeführt:


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.