Werbewirkung :
Versalien können Sie sich sparen

Sie erregen nämlich kaum mehr Aufmerksamkeit als Normalschrift. Zu diesem Schluss kommt die Textagentur Erfolgswelle, die über sieben Jahre Groß- versus Normalbuchstaben getestet hat.

Text: Susanne Herrmann

Sie erregen nämlich kaum mehr Aufmerksamkeit als Normalschrift. Zu diesem Schluss kommt die Textagentur Erfolgswelle, die über sieben Jahre Groß- versus Normalbuchstaben auf ihrer Webseite getestet hat. Dafür werteten die Schweizer Texter Klicks von mehr als einer Million Webseitenbesucher aus.

Denn die Kunden der freien Texter wünsche sich oft ihren Firmennamen oder Claim in Versalien. Sind diese Hervorhebungen wirkungsvoll oder verwirrend, fragte sich Erfolgswelle-Gründer Marc Hauser. Und probierte es anhand eines Textlinks auf der eigenen Seite aus. Seit 2006 platziert Erfolgswelle, internationales Netz freier deutschsprachiger Texter, ununterbrochen einen Textlink: "Slogans vom Profi Texter". Dieser Link wurde regelmäßig von der Normalschreibweise auf Versalien gewechselt. "Ich wollte wissen, was häufiger angeklickt wird und damit offenbar wirksamer erscheint", sagt Marc Hauser. "Ich war mir sicher, mit den Versalien eine deutlich höhere Klickrate zu erzielen."

Pustekuchen. Der Unterschied war so gering, dass er statistisch kaum ins Gewicht fällt. Bei rund einer Million Seitenaufrufen von 2006 bis 2013 lag die Klickrate des Textlinks in Versalien bei 3,52 Prozent, bei normaler Schreibweise bei 3,35 Prozent. Aufgrund der großen Datenmenge hält Hauser die Zahlen für aussagekräftig und ergänzt, dass sich das Design in kaum verändert habe, ein zusätzlicher Effekt also praktisch ausgeschlossen werden kann.

Damit erledigt sich der Vorteil der Großbuchstaben - der Schlagzeilen-Effekt - praktisch. Denn die Nachteile, etwa schlechtere Lesbarkeit, gestörter Lesefluss, marktschreierische Wirkung und die unmittelbare Erkennbarkeit als Werbung, wiegen diese minimal erhöhte Aufmerksamkeit nicht auf. (Auf die Vor- und Nachteile von Versalien haben vor einiger Zeit an dieser Stelle auch die Werbewirkungsforscher von Media Analyzer hingewiesen.)

Marc Hausers Fazit: "Aus diesen Gründen empfiehlt Erfolgswelle, im Zweifelsfall sämtliche Links, aber auch Schreibweisen von Firmen- und Markennamen in gewohnter, korrekter Rechtschreibung zu verfassen. Das Mittel der Versalien setzen wir nur sparsam ein – auch bei PR-Texten." Eine Ausnahme bilden laut Marc Hauser Markennamen, die auf vertrauten Abkürzungen beruhen: "Ansonsten aber versuchen wir, unsere Kunden zu überzeugen, dass der Duden gilt. Denn das macht unsere Werbung glaubwürdiger."

Erfolgswelle unterhält Büros in München, Wien und Bern. Die Agentur vermittelt unter anderem freie Werbetexter, Ghostwriter, Pressetexter, Blogger, SEO-Texter, Social-Media-Texter und Referenten.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.