Influencer Marketing :
Von Springer zum eigenen Agentur-Startup

Ex-Upday-Chef Matthias Bannert geht unter die Startup-Gründer. Influencer Marketing will er betreiben, aber auf die persönliche Art.

Text: Anja Janotta

Matthias Bannert und Corinna Schlag.
Matthias Bannert und Corinna Schlag.

Persönliches statt Maschine. Mit ihrem neuen Influencer Startup b00st.me wollen die Gründer Corinna Schlag und Matthias Bannert die Maschinen ersetzen und stattdessen selbst und individuell das Matching zwischen Marken und Influencern übernehmen. Ohne Algorithmus.

"Man muss die Influencer-Szene schon ziemlich genau kennen, um zielorientiert und effektiv Budgets einzusetzen ohne negative Erfahrungen zu machen", erklärt Gründerin Corinna Schlag, selbst Inhaberin der PR-Agentur. Die gelernte Journalistin gründete b00st.me gemeinsam mit dem Ex-Springer-Mann Matthias Bannert. Bannert war als Gründungschefredakteur bei der Entwicklung des Springer-Portals Upday beteiligt und leitete das Teenager-Portal Celepedia. Er arbeitet ebenso bei einer PR-Agentur.

Bannert ergänzt seine Mitgründerin: "Wir haben festgestellt, dass Unternehmen sich gern persönlich beraten lassen, bevor sie in einen Bereich investieren, der für viele noch absolut neu ist."

Das Startup kann nach eigenen Angaben ein Netzwerk von mehr als 1600 Social Influencern zurückgreifen, die bei  YouTube, Twitter, Facebook, Snapchat, YouNow und in anderen sozialen Netzwerkenaktiv sind. Einige Influencer vertritt b00st.me auch exklusiv, so zum Beispiel  TV- und YouTube-Koch Kolja Kleeberg, YouTuber Serg Darling oder den Radio-Comedy-Star "Der kleine Nils".


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.