Jung von Matt :
Warum "Dann geh doch zu Netto!" richtig gut funktioniert

"Dann geh doch zu Netto!" - dieser Satz hat das Zeug, sich etwas länger im Gehirn festzusetzen. Denn er wird sehr überzeugend vorgetragen in diesem witzigen Spot des Discounters.

Text: Frauke Schobelt

- 10 Kommentare

10 Euro im Kinderladen? Viel zu teuer, findet der Knirps.
10 Euro im Kinderladen? Viel zu teuer, findet der Knirps.

"Dann geh doch zu Netto!" - dieser Satz hat das Zeug, sich etwas länger im Gehirn festzusetzen. Denn er wird herrlich überzeugend vorgetragen in diesem witzigen Spot von Jung von Matt/SAGA für Netto. Die junge Dame, die so ihrer Empörung Luft macht, ist nämlich gar nicht froh über den knallharten Discounter-Vergleich in ihrem Kinderladen. Für "einen Nutella" - Biep - eine "Landliebe Schokomilch" - Biep - und eine "Kinderschokolade" - Biep - will sie schließlich nur schlappe 10 Euro. Da macht der kleine Spielverderber vor ihr jedoch nicht mit.

Ein schöner Spot des Discounters, der gut den Markenkern erklärt. Und der nicht nur die Werbeblöcke im TV auflockert, sondern auch in sozialen Netzwerken gut ankommt: Auf Youtube gibt es schon fast 1,5 Millionen Klicks.

Produktionsfirma ist Markenfilm. Regie führte Sam Holst


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



10 Kommentare

Kommentieren

Toni Temper 25. März 2017

Ohje, die Analyse ist grauenhaft, der Spot ebenfalls... "Der Werbeclip kommt bei normales eben NICHT an... Die "normales" finden das knatschende Mädchen einfach unmöglich und das erzeugt definitiv eine negativhaltung gegen diesen Spot, gleichwohl der Spruch: Dann geh doch zu Netto" potential hat, wird er durch das Knatsch-Kind in den Hintergrund gerückt.

Anonymous User 17. März 2017

Der Werbe Clip kommt bei Normalos gut an. Wie die kleine den Spruch sagt ist einfach lustig. Dumm sind nur die Kommentare. Das sie Kinder kein Talentierte Darsteller sind. Wie? Die wollen doch keinen Oscar. Es soll niedlich sein. Das die Arbeitsbedingungen bei Netto nicht fair sind! Wie ? Im Kapitalismus gibt es nirgendwo faire Arbeitsbedingungen. Weil sich jeder Firmen Chef die eigenen Taschen vollstopft.

Anonymous User 15. März 2017

Und wo wird nun erklärt, dass der Spot so gut funktioniert?
Es ist doch eher eine Inhaltsangabe des Spots ...

Ich stell mir das grad mal wieder (schon wieder!) vor, wie ihr Redakteure alle zusammen vor der Glotze sitzt ... so im Kreis aufm weißen Teppich und Werbung anschaut und dann ruft einer links "ui der Spot is lustig, da schreib ich was" und dann ruft es von rechts (neee den will ich, mach du den von Netto) ... so kommt mir mittlerweile eure Arbeit vor ... eigentlich traurig, wenn selbst bei der BILD besser gearbeitet wird ...

Anonymous User 15. März 2017

"Ein schöner Spot"? Na ja, ganz niedlich. "der gut den Markenkern erklärt"? Bestimmt: billig, billiger, am billigsten. Und es wird immer noch einen geben, der es noch billiger kann. Der (Geiz-)Preis als geiler Markenkern. Und nach Netto geben wir uns den Ki(c)k. Und da soll es tatsächlich Leute geben, die den Niedergang des Einzelhandels beklagen. Selber schuld. Wir wollen es ja (fast) alle so.

Anonymous User 15. März 2017

Eine tiefgründige Analyse. Ein echter Erfolgs-Case. Die Mediaagentur hat 1,5 Mio bei YouTube eingekauft. DAS ist Journalismus, DAS ist Media! #ironieaus

Mal ernsthaft: Der Spot erreicht Zuschauer im TV im Abendprogramm in einer entspannten Haltung und schreit sie mit einem zickigen Rotzgör an. Und das soll nun Netto ins Relevant Set rücken? Never ever.

Anonymous User 15. März 2017

Mit den mal wieder nicht gar so talentierten Kinderdarstellern ist der Spot zwar ganz nett abgedreht, aber angesichts der Arbeitsbedingungen bei netto, die bekanntlich, nun ja, ausbaufähig sind, was den fairen und menschlichen Umgang mit den Angestellten angeht, kommt die Verbindung zu sowas wie heiler (?) Kinderwelt dann doch einen ordentlichen Tacken zynisch rüber ...

Anonymous User 15. März 2017

Überschrift: Warum "Dann geh doch zu Netto!" gut funktioniert

Erklärung: Ein schöner Spot des Discounters....bla bla bla...


Was für eine Analyse.

Anonymous User 15. März 2017

Top-Journalismus, diese Meldung (sowie die tiefgreifende Analyse dieses medialen Meisterwerkes) ist echt ein Platz auf der Landing Page wert. Super. Award-verdächtig. Ich vermisse allerdings den Hinweis "Sponsored Post"?
Mit Katzen hätte der Spot aber locker doppelt so viele Licks bekommen. Kinder hat Aldi schon, alles nur abgeguckt.

Anonymous User 15. März 2017

Wahnsinnig gut analysiert. Top. Mehr davon bitte!

Anonymous User 15. März 2017

Wow, was für eine fundierte Erklärung. Toller Artikel.

Diskutieren Sie mit