Baumarktwerbung :
Wenn Hornbach auch noch segeln könnte

Ein Haus bauen, einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen - seit jeher gelten diese als die größten Träume eines Menschen. Und der Traum vom Segeln sowieso. Die Franzosen können sogar beides gleichzeitig - segeln und am Eigenheim schrauben.

Text: Anja Janotta

- 7 Kommentare

Leroy Martin wirbt mit einem Eigenheim auf Segeltrip.
Leroy Martin wirbt mit einem Eigenheim auf Segeltrip.

Ein Haus bauen, einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen - seit jeher gelten diese als die größten Träume eines Menschen. Und nach wie vor ist der Traum vom selbstgezimmerten Eigenheim ein Motiv, das sich quer durch die deutsche Werbung zieht. Von romantisch über hemdsärmelig bis wirklich schräg. Man denke nur an die ganzen Obis, Hornbachs und die ganzen Baufinanzierer, die dem emotionsgeladenem Thema immer wieder neue Seiten abzugewinnen versuchen.

Dem französischen Heimwerkermarkt Leroy Merlin aber hat offenbar einmal menschliche Sehnsucht nicht gereicht, um die ganze mögliche Tiefe der Emotionen auszuschöpfen. Alles noch einmal steigerbar! Mit einem Traum von Freiheit, von Loslassen - von einem Segeltrip übers Meer.

Und so legen der nette junge Heimwerker und seine Freundin ab und stechen mit aufgeblähten Gardinen und wackelnder Küchenlampe in See.

BETC Shopper hat den sehnsuchtsvollen Trip inszeniert, der durch seichte und raue Wasser führt, durch die Tiefen und Untiefen des Renovierens. Und gekrönt wird es - großer Lebenstraum Nummer drei - auch noch mit einem Ausblick aufs Babyglück.

Ja, ja, ja, das ist alles in allem schon ziemlich kitschig. Aber nach all der schweren Blut-, Schweiß-, Tränen-Romantik, die die deutschen Heimwerkermärkte gern wie eine Monstranz vor sich hertragen, hat dieses Storytelling fast schon was Poetisches. Schönes Kino.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



7 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 24. März 2017

als die vorhangsegel die beiden vor der schiffbrüchigkeit gerettet haben war's bei mir vorbei. bis dahin tatsächlich sehr schön. super musik!

Anonymous User 22. März 2017

Der Hornbach Spot mit dem zusammenkrachenden Haus gibt Dir eine neue Weltsicht ? Geil, was Leute da rein interpretieren, nur weils Hornbach ist. Das ist schon wieder gut. Demnächst einfach nen Stein filmen oder nen alten Schuh und Hornbach hinten dran. Mal sehen, was für Weltsichten da hinein interpretiert werden. Absurd. Ich find den Franzmann Hornbach Film auf jeden Fall super gemacht und cool, was ich über das letzte Weltsicht / Hallervorden / Klamauk Machwerk von Hornbach nicht sagen kann.

Anonymous User 21. März 2017

Nen Tick zu lang – dadurch wirds a weng kitschig. Und ne neue Erkenntnis bringt er auch nicht, nur Romantik. Versteht mich nicht falsch – der Spot ist total schön, aber wenn man ihn mit Hornbach vergleicht, muss man sagen, das Hornbach 1/10 gekostet hat und dann doch eine neue Weltsicht auf den Weg gibt.

Anonymous User 21. März 2017

Wenn man diese Film mit dem aktuellen Hornbach Film vergleicht, weiss man wie es um die deutsche Gefühlsästhetik steht. Auf der einen Seite eine wunderschöne, liebevoll umgesetzte Reise der Gefühle - auf der anderen Seite kaltes, künstliches Lachen nach Holzhammer Methode - dazu noch mies umgesetzt.

Anonymous User 21. März 2017

Toll. In Deutschland würde der Kunde fragen: Wo haben die denn auf dem Meer die Farbe gekauft?

Anonymous User 21. März 2017

Sehr schön gemacht.

Im übrigen ist dies vermutlich die Umsetzung eines französischen Kindercomics. Ich hatte den selber als Kind in den 80er Jahren – das Haus in dem Buch sah genau so aus und musste ebenso aufwendig restauriert werden. Hier hat ein Kreativer eine wunderschöne Kindheitserinnerung und den geeigneten Kunden zusammengebracht.

Anonymous User 21. März 2017

Schön, sehr sehr schön.

Diskutieren Sie mit