Nachruf :
Werbebranche trauert um Werner Gaede

ADC-Ehrenmitglied und UdK-Professor Werner Gaede ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren in Berlin.

Text: Uli Busch

- 1 Kommentar

Die Berliner Kommunikationsagentur We Do Communication trauert um ihr Beiratsmitglied Prof. Dr. Werner Gaede, ADC-Ehrenmitglied und eremetierter Professor der Berliner Universität (vormals Hochschule) der Künste, Berlin. Wie die beiden We-Do-Geschäftsführer Christoph  Scheller und Gregor Blach mitteilten, ist Prof. Gaede am 10. März im Alter von 87 Jahren in Berlin verstorben.

Werner Gaede arbeitete in den 50er- und 60er-Jahren als Texter für die Werbeabteilung der Zeitschrift "Stern" sowie in den Werbeagenturen Lintas und McCann. Seit 1966 war er Dozent an der Akademie für Grafik, Druck und Werbung Berlin und auch Professor für Texttheorie und Textgestaltung im Bereich Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin. Er wurde als Autor von Standardwerken wie "Vom Wort zum Bild" (1981) und "Abweichen von der Norm" (2002) zu einer Ikone der deutschen Werbe- und Kreativszene. 1997 ernannte der Art Directors Club ADC Prof. Gaede zum Ehrenmitglied.

We-Do-Geschäftsführer Scheller zum Tod von Werner Gaede: "Es war mir eine Freude und Ehre, als Co-Dozent von Prof. Gaede viele Jahre an der UdK mit ihm unterrichten zu dürfen. Seit der Gründung von We Do war er der Agentur als Mitglied unseres Beirates, aber auch als Mentor und Freund eng verbunden. Nicht nur für die Agentur, sondern für alle Kreativen in Deutschland bedeutet der Tod von Werner Gaede einen schmerzlichen, unwiederbringlichen Verlust."


1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 8. Juli 2014

als ehemaliger Schüler von Prof. Dr. Gaede zu Hdk Zeiten im Zeitraum von 1978 bis zum Abschluss als Dipl. Designer ( Werbekommunikation) im Jahre 1982 erreicht mich die Nachricht heute über das Internet leider viel zu spät. Trotzdem erfüllt sie mich nicht weniger mit Trauer. Denn über meine gesamte Laufbahn im Kommunikationsbereich, angefangen in der Investitionsgüterindustrie ( Hutschenreuther, Rosenthal, Seltmann ), in bedeutenden Handelshäusern z.B. Zweigniederlassungen von Otto Hamburg bis hin zu großen High Tech Zulieferunternehmen der Automobilindustrie (F.EE, Neunburg) haben mich seine Lehren erfolgreich begleitet. "Vom Wort zum Bild " dessen Erstausgabe ich in meiner Diplomarbeit während seines Forschungssemesters ( 1982) begleiten durfte, ist ein Standardwerk, das bis heute an Aktualität höchstens noch gewonnen hat.
Ich verneige mich vor meinem großen Lehrer. Möge er in Frieden ruhen.

Norbert Schmieglitz, Pressesprecher der Stadt Weiden i. OPf.

Diskutieren Sie mit