"Adland Adventures" :
Werber-Parodie mit Tieren: So wird der Artdirektor zum Hirsch

In der Agenturlandschaft geht es mitunter zu wie im Tierreich. Wie das aussehen kann, zeigt die US-Agentur The Variable in ihrer amüsanten Web-Serie "Adland Adventures" im Stil von Natur-Dokus. Hier sind die sieben Filme.   

Text: Frauke Schobelt

- keine Kommentare

Nach einer ausgedehnten Mittagspause schaut der Grafiker in seine E-Mails und entdeckt ein "paar" Änderungswünsche....
Nach einer ausgedehnten Mittagspause schaut der Grafiker in seine E-Mails und entdeckt ein "paar" Änderungswünsche....

Fressen oder gefressen werden, Imponiergehabe oder doch lieber Vogel-Strauß-Taktik: In der Agenturlandschaft geht es mitunter zu wie im Tierreich. Diesen Eindruck vermittelt zumindest die US-Agentur The Variable in ihrer amüsanten Webserie "Adland Adventures". Die Kurzfilme im Stil von Natur-Dokus sind mit Werber-Vokabular unterlegt: So wird der Artdirektor zum Hirsch, der nachtaktive Werbetexter gräbt als Waschbär nach der zündenden Idee und der Assistant Account Executive kuscht als Hyäne vor dem Globale Creative Director - alias Löwe. Hier sind die sieben Filme: 

Der Belauscher

AAE vs. GCD

Nachtaktive Verzweiflung

Bedrohliche Emails

Designprozess

Legal

Die Jagd nach der großen Idee

Was als interner Joke in der Agentur begann, wollte The Variable nun auch mit dem Rest der Werbewelt teilen, erzählt Joe Parrish, Partner und Kreativchef, dem Portal "Adweek". "Die Serie wirft ein Licht auf universelle Wahrheiten in unserer Branche - das Gute, das Schlechte und das Hässliche - und wird so zum Insider-Witz für alle Werber", sagt Parrish. Eine humorvolle Nabelschau und eine ungewohnte Perspektive auf die Widrigkeiten des Agentur-Alltags.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit