Heimat Hamburg :
Werbetheke auf St. Pauli: Neues Zuhause für Heimat

Die längste Theke der Welt ist bekanntlich in Düsseldorf. Der Tresen bei Heimat in Hamburg ist aber auch ein Unikum - erstreckt er sich doch über die gesamte Länge der Agentur.

Text: Markus Weber

- 5 Kommentare

Der Tresen bei Heimat erstreckt sich über die gesamte Länge der Agentur.
Der Tresen bei Heimat erstreckt sich über die gesamte Länge der Agentur.

Die längste Theke der Welt ist bekanntlich in Düsseldorf. Der Tresen bei Heimat in Hamburg ist aber auch ein Unikum - erstreckt er sich doch über die gesamte Länge der Agentur.

Im vergangenen Oktober bezog Heimat seine neuen Räume in der Bernhard-Nocht-Straße 113 im Stadtteil St. Pauli. Bei der Planung der Innenarchitektur haben sich die beiden Agenturchefs Tobias Jung und Mathias Stiller für die Vok-Dams-Tochter CE+Co entschieden. Und die hatte dann die Idee mit dem zentral positionierten, massiven Tresen.

CE+Co - eigentlich eher auf die Raumgestaltung bei Events spezialisiert - hat vor vier Jahren bereits die Räume von Philipp und Keuntje in der Speicherstadt gestaltet.

Heimat-Theke in der Draufsicht (Foto: CE+Co)

Heimat-Theke in der Draufsicht (Foto: CE+Co)


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



5 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 20. März 2017

... verrückt.
wie gut, dass ihr darüber berichtet habt !!!!
Ich würde mir noch eine Fotostrecke mit vielen Details wünschen.

Anonymous User 18. März 2017

fehlen noch die Postits an den wänden....

Anonymous User 17. März 2017

Genug Platz, um die Screendesigns auszudrucken und nebeneinander zu legen ...

Anonymous User 17. März 2017

Die Decke ist auch ganz besonders schön. Nein, im Ernst. Das sieht mir alles nach Startup-Chic aus. Da gibt es einige schönere Agenturen. In denen man sich nicht wie in einem funny Friseursaloon in Mitte erinnert.

Anonymous User 17. März 2017

aha

Diskutieren Sie mit