Top-Personalie :
Wolf Heumann gibt Vorstandsjob bei Scholz & Friends auf

Wolf Heumann zieht sich aus dem Vorstand der Scholz & Friends-Gruppe zurück. Er bleibt Kreativ-Geschäftsführer am Standort Hamburg, will sich aber künftig ausschließlich um den Kunden Opel kümmern.

Text: Markus Weber

- 5 Kommentare

Wolf Heumann zieht sich mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Scholz & Friends-Gruppe zurück. Er bleibt Kreativ-Geschäftsführer am Standort Hamburg, will sich aber künftig ausschließlich um den Kunden Opel kümmern. Zusammen mit Niels Alzen, Chief Creative Officer der Scholz & Friends Group, soll er damit die kreative Spitze für den Autobauer bilden.

Der Rückzug vom Vorstandsposten erfolge auf eigenen Wunsch, heißt es von Seiten der Agentur. Der 49-Jährige will seine Arbeitszeit reduzieren. "In einer Zeit, in der viele nur in 'schneller, höher, weiter'-Kategorien denken, verdient die Entscheidung von Wolf Heumann, Prioritäten neu zu balancieren, höchsten Respekt", sagt S&F-CEO Frank-Michael Schmidt: "Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zukunft mit Wolf als einem der zentralen Leistungsträger unserer Gruppe."

Heumann habe "einen großen Anteil an den wirkungsvollen Kampagnen, die Opel wieder steigende Marktanteile bescheren", lobt auch Tina Müller, die Marketingvorständin des Autobauers, den Top-Kreativen. Heumann begann seine Karriere 1992 bei Scholz & Friends Hamburg. Später war er mehr als elf Jahre Kreativchef bei Jung von Matt/Elbe. Erst vor zwei Jahren kehrte er zu den Freunden zurück und übernahm dort seinen Vorstandsposten.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



5 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 15. November 2014

Ein völlig überbezahlter Werber! Er hat sich in seiner ganzen Karriere irgendwie durchgewurschtelt! Definitiv kein Aushängeschild der Werbebranche!

Anonymous User 13. November 2014

49??? Ich hätte auf 35 getippt! Vielleicht wäre ein Werbevertrag bei Nivea noch drin :-)

Anonymous User 13. November 2014

Wer will schon auf einer Stufe mit Nils Alzen stehen?

Anonymous User 13. November 2014

Sollte es etwa doch schlaue Menschen in der Werbung geben?

Anonymous User 13. November 2014

Alles richtig gemacht.

Diskutieren Sie mit