Maßnahme gegen Verhetzung :
Aktion gegen Hassbotschaften: Satiriker besprüht Twitter-Zentrale

Weil Twitter 300 von ihm beanstandete Tweets nicht gelöscht hat, hat ein Satiriker sie nun plakativ vor die Deutschland-Zentrale des Netzwerks gesprüht.

Text: Anja Janotta

Die Hasskommentare vor der Twitter-Zentrale.
Die Hasskommentare vor der Twitter-Zentrale.

Der Satiriker Shahak Shapira wollte nicht länger nur beanstanden und abwarten. Er hatte 300 Tweets an die Twitter-Zentrale in Hamburg gemeldet. Doch nur bei neun davon erhielt er eine Nachricht: Sie verstießen nicht gegen die Twitter-Richtlinien.

Um dennoch auf den Misstand aufmerksam zu machen, hat er nun in einer Nacht- und Nebel-Aktion verhetzende, verletzenden und frauenfeindliche Botschaften auf den Gehweg gesprüht. Direkt vor die Twitter-Zentrale in der Hamburger Museumsstraße 39 und vor dem Bahnhof in Altona.

Auf Video hat er die Aktion festgehalten:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aktion, die er unter dem Hashtag #heytwitter im Netz verbreitet, findet Anklang. Mittlerweile ist der Hashtag unter den Trending Topics. Neben weiteren Hasskommentaren, meldeten sich einige Prominente lobend zu Wort, darunter auch der Grünen-Politiker Volker Beck.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Satiriker Shapira ist Israeli und arbeitet als Schriftsteller. Anfang des Jahres war er mit der aufmerksamkeitsstarken Aktion #Yolocaust aufgefallen. Damit hatte er angeprangert, dass immer mehr Besucher des Holocaust-Mahnmals die denkwürdige Stätte für ausgelassene Selfies missbrauchen. Damals hatte er Bilder aus Konzentrationslagern zu den grinsenden Grimassen montiert. Shapira hat seine Wurzeln in der Werbung. Stationen waren u.a. Wieden + Kennendy, Crispin, Porter + Bogusky und Jung von Matt.

Bei Facebook übrigens war der Künstler erfolgreicher als bei Twitter- dort hat man nach seinen Aussagen 80 Prozent der beanstandeten 150 Kommentare gelöscht.

Dunya Hayali kontert gegen Hasskommentar

In ein ähnliches Horn wie der Satiriker stößt auch die ZDF-Journalistin und -Moderatorin Dunya Hayali. Sie hatte einem Kommentator, der sich in der Wortwahl vergriffen hatte, mit ähnlichen Worten Contra gegeben: "Emre ... du endgeiler Ficker warum so ein hass auf deutsche??" Hayalis schlagfertiger Facebook-Post wurde über 1500 Mal geteilt.

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.