Erste deutsche Prime-Serie :
Amazon streamt Serie von Matthias Schweighöfer weltweit

Die Amazon-Schweighöfer-Serie "You Are Wanted" trägt Untertitel auf Portugiesisch, Hindi oder auch Japanisch - für ein globales Publikum.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Amazon Prime Video streamt die Matthias-Schweighöfer-Serie "You Are Wanted" weltweit
Amazon Prime Video streamt die Matthias-Schweighöfer-Serie "You Are Wanted" weltweit

Mit seiner neuen Serie "You Are Wanted" wird der deutsche Schauspieler Matthias Schweighöfer weltweit zu sehen sein. In den meisten Ländern würden alle sechs Episoden der ersten von Amazon Prime Video in Deutschland produzierten Serie in englischer, französischer, italienischer und spanischer Synchronfassung verfügbar sein, teilt der Amazon-Streamingdienst mit.

Zusätzlich biete Amazon Untertitel auf Portugiesisch, Hindi und Japanisch für "You Are Wanted" an. Zu den diversen Regionen gehören auch die Antarktis, Ost-Timor oder die zu Neuseeland gehörenden Tokelau-Atolle, nicht aber Nordkorea oder Iran.

Die Serie ist vom 17. März an abrufbar. "Wir wollten mit "You Are Wanted" eine deutsche Serie schaffen, die genauso ein internationales Publikum anspricht", sagt Schweighöfer laut Mitteilung. 

Matthias Schweighöfer ist Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller

"You Are Wanted" wird produziert von Matthias Schweighöfers Company Pantaleon Entertainment, Warner Bros. Entertainment und Warner Bros. International Television Production Deutschland. Produzenten der Serie sind Dan Maag, Matthias Schweighöfer, Marco Beckmann und Willi Geike.

In der Serie wird der junge Hotelmanager und Familienvater Lukas Franke (Schweighöfer) aus seinem Alltag gerissen, als jemand seine persönlichen Daten hackt und beginnt, seine Lebensgeschichte umzuschreiben. 

Unterdessen warnt Stiftung Warentest vor "Film-Fakes", die im Amazon-Handelsbereich zu finden seien. Gemeint sind In-App-Verkäufe Dritter, zu denen Nutzer mit Streams von aktuellen Kino­filmen – gratis und in bester Bild­qualität – gelockt werden. Wie solche Fake-Angebote von seriösen Filmofferten unterschieden werden können – das verrät Stiftung Warentest hier

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit