Kampagne für das MacBook Pro :
Apple erklimmt den Gipfel der Evolution

Das MacBook Pro in einer Reihe mit den größten Erfindungen der Menschheit? Apple zeigt sich in seinem neuen TV-Spot ziemlich unbescheiden und als den Gipfel der Evolution. Gut inszeniert ist der rasante Spot dennoch.

Text: Anja Janotta

Apple lässt unzählige Glühbirnen platzen.
Apple lässt unzählige Glühbirnen platzen.

Das MacBook Pro in einer Reihe mit den größten Erfindungen der Menschheit? Apple zeigt sich in seinem neuen TV-Spot ziemlich unbescheiden. Gut inszeniert ist er dennoch, denn das Timing des 97-Sekünders ist ziemlich gut gelungen: In einem rasanten Lauf durch die Zeit zeigt Apple, wie der Mensch den Fortschritt weiter und weiter und weiter getrieben hat: Die Erfindung des Feuers, des Rades, der Schrift, des Pfluges ... Dazwischen platzen - präzise getimt zu Rossinis Wilhelm-Tell-Overtüre - unzählige Ideen-Glühbirnen. Auch der Apfel, der Isaac Newton auf den Kopf fiel und seine Idee der Schwerkraft inspirierte, bekommt einen gewichtigen Auftritt. Alles mindestens ebenso fulminant schnell geschnitten wie der Opening-Trailer von "Big Bang Theory".

Am Ende der bahnbrechenden Erfindungen der Neuzeit, für die Apple den Plattenspieler, das Klopapier, den Fernseher, die Mikrowelle, die Raumfahrt, die Roboter und auch das iPhone aufbietet, stellt der Hersteller dann sein jüngstes Apple-Produkt: Das neue MacBook Pro.

"Ideen bringen die Welt voran" - postuliert Apple im Abspann, und dass man nun das Werkeug für alle weiteren Ideen der Menschheit erfunden habe.

Trotzdem, es sind die gewohnt größenwahnsinnigen Töne, mit denen Apple und TBWA/Media Arts Lab neue Apfel-Produkte inszenieren. Auch wenn der typische Apple-Minimalismus mancher Kampagnen bei dem neuen Flight ein bisschen auf der Strecke bleibt.