Mit einer flinken Bewegung können sie diese einfangen und eine Sammlung aufbauen, denn die Schmetterlinge unterscheiden sich je nach Region. Zudem lassen sich die eingefangenen Exemplare mit anderen Nutzern tauschen, was eine virale Komponente ins Spiel bringt. Der Clou in Sachen Mobile Marketing: Die Schmetterlinge lassen sich von Marken als Coupons buchen und sind dann von den Nutzern entsprechend einlösbar. In der Testphase nutzten die Tokyo Music Map Group, die Elektronik-Kette Yamada Denki und der Gasanbieter Tokyo Gas diese Möglichkeit. Nach dem Test ist für diesen März der Start von iButterfly Plus als
Social Game angekündigt.

Mehr zum Thema Augmented Reality lesen Sie im Kontakter 09/2011 ab Seite 20. Teil Eins der aktuellen Business-Trends-Serie "Location Based Services" behandelt Chancen und Schwierigkeiten von Mobile AR.


Autor:

Ralph Pfister
Ralph-Bernhard Pfister

Ralph Pfister ist Koordinator am Desk der W&V. Wenn er nicht gerade koordiniert, schreibt er hauptsächlich über digitales Marketing, digitale Themen und Branchen wie Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Sein Kaffeekonsum lässt sich nur in industriellen Mengen fassen. Für seine Bücher- und Comicbestände gilt das noch nicht ganz – aber er arbeitet dran.