Facebook-Chatbot von Opel :
Chatbot: Opel lässt "Chad" Termine vereinbaren

Die Automobilmarke Opel tastet sich an den Einsatz von Chatbots heran: "Chad" vereinbart Termine für Probefahrten.

Text: Ulrike App

- keine Kommentare

Opel testet den Chatbot "Chad".
Opel testet den Chatbot "Chad".

Die Automobilmarke Opel tastet sich an den Einsatz von Chatbots heran: Der erste Versuch des Herstellers nennt sich "Chad" (Agentur: MRM//McCann). Auf Facebook schaltet das Unternehmen Link-Ads, die potenzielle Kunden zu der plaudernden Software locken sollen. Das Versprechen: Interessenten können dort innerhalb einer Minute eine Probefahrt vereinbaren - dieses Angebot gilt ab sofort für Düsseldorf, Stuttgart und München folgen als nächstes. Die Verbraucher müssen zuerst das gewünschte Modell wählen, dann schlägt "Chad" dem Nutzer das nächstgelegene Autohaus vor.

Über den Facebook-Messenger erfolgt die Terminvereinbarung, der Händler erhält sofort einen Eintrag in seinem Kalender. Opel hofft, Kunden eine zeitnahe Antwort zu liefern. Zuvor ergab eine Analyse des Probefahrt-Services auf Opel.de: Viele Autokäufer wollen vor allem mittags oder spät abends Probefahrten vereinbaren - eine ungünstige Zeit für die Autohäuser. Chad kommt dagegen rund um die Uhr zum Einsatz.  

Der Chatbot dient auch als Schnittstelle zwischen dem hauseigenen Facebook-Kanal und anderen Angeboten des Autobauers aus Rüsselsheim. Der Bot kann über verschiedene Wege erreicht werden: unter anderem über Buttons, Plugins und QR-Codes. Bei diesem Pilotprojekt konzentriert sich Opel auf Termine für Probefahrten. Das nächste Szenario: Opel ermöglicht den Kunden via App rund um die Uhr auf Autos zuzugreifen, um diese ohne Umwege selbst zu leihen und Probefahrten zu realisieren.

Der Digitalverband Bitkom hat jüngst eine repräsentative Befragung zum Thema Chatbots durchgeführt: Jeder vierte Bundesbürger kann sich vorstellen, so eine Anwendung zu nutzen. Fragt man diese 25 Prozent nach konkreten Szenarien, steht an erster Stelle der Wunsch nach einem Assistenten für die persönliche Terminplanung. Fast zwei Drittel (64 Prozent) wollen Chatbots einsetzen, um Veranstaltungstickets, wie Kino- und Theaterkarten, zu reservieren oder zu kaufen.

Jeweils 58 Prozent möchten Chatbots für Recherchen beim Online-Shopping, zum Beispiel bei der Suche nach bestimmten Produkten, oder für die Buchung von Reisen, Flügen, Zugfahrten oder Hotels nutzen. Für jeden Zweiten (53 Prozent) sind Chatbots interessant, um damit tagesaktuelle Informationen, wie das Wetter, Nachrichten, die Verkehrslage oder Börsenwerte abzurufen. Vier von zehn Befragten (41 Prozent) finden Chatbots für den Einsatz im Kundenservice attraktiv, um dort Nachfragen zu Bestellungen und Beschwerden zu bearbeiten. Für gut jeden Vierten (23 Prozent) wäre es interessant, Chatbots in Verbindung mit Lieferservices nutzen, um zum Beispiel per Sprachbefehl Essen oder Blumen zu bestellen.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit