Model Kendall Jenner als Friedensbotschafterin :
Das Netz lästert über den neuen Pepsi-Spot

Pepsi inszeniert Model Kendall Jenner in einem Werbeclip als Protest-Ikone. Auf Twitter & Co. regt sich Unmut - und es kursieren bereits erste Parodien.

Text: Ulrike App

- keine Kommentare

Pepsi hat Model Kendall Jenner engagiert.
Pepsi hat Model Kendall Jenner engagiert.

Die Getränkemarke Pepsi streut in den sozialen Netzwerken einen Clip, der wohl von den Protesten der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA inspiriert wurde. Ganz offensichtlich will sich der US-Konzern PepsiCo an der gesellschaftlichen Debatte beteiligen - und löst selbst eine aus.

Denn das Unternehmen hat Model Kendall Jenner engagiert, unter anderem bekannt als Halbschwester von Multi-Talent Kim Kardashian. Der Song "Lions" zu dem 160-Sekünder stammt von Skip Marley, Enkel von Reggae-Legende Bob Marley. Jenner übergibt in dem Kurz-Film einem Polizisten eine Pepsi-Dose - als eine Art Friedensangebot (Kreation: Inhouse, Creators League Studio). Die Szene erinnert an die Proteste in der US-Stadt Banton Rouge (Louisiana). 

Auf Twitter reagieren viele User sehr kritisch auf den Inhalt und die Testimonial-Auswahl. 

PepsiCo hat sich inzwischen zu dem Kurz-Film geäußert: Der Clip sei für den weltweiten Einsatz gedacht. 

Erste Parodien zu dem Spot gibt es bereits. Denn so eine Pepsi kann doch bei Problemen rund um den Globus helfen: beim Palästinenser-Konflikt, beim Klimawandel ...


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit