Selbst Frühbucher zahlen 99 Euro :
Dmexco langt bei Eintrittspreisen kräftig zu

Die Dmexco verlangt im Jahr 9 ihres Bestehens erstmals Eintritt von Frühbuchern. 99 Euro fürs Ticket der Kölner Messe sind mindestens fällig.

Text: Petra Schwegler

- 1 Kommentar

Die Dmexco schwillt im Jahr 9 ihres Bestehens weiter an - und verlangt erstmals auch Eintritt von Frühbuchern.
Die Dmexco schwillt im Jahr 9 ihres Bestehens weiter an - und verlangt erstmals auch Eintritt von Frühbuchern.

Wer im September zur Branchenmesse Dmexco reisen möchte, sollte sich darauf einstellen, dass es in diesem Jahr auf jeden Fall teurer wird. Kostenfreie Tickets für früh entschlossene Besucher sind passé. Wenn am 17. Juli der mehrstufige Ticket-Verkauf startet, sind selbst für Frühbucher erstmals mindestens 99 Euro fällig, um am 13. und 14. September 2017 über das erweiterte Dmexco-Gelände schlendern zu können. Dieser Preis gilt dann für beide Tage.

Vom 22. August an steigern sich die Ticketpreise bis auf 399 Euro, die dann ab Anfang September für zwei Tage Dmexco fällig werden. Wer lieber kurzfristig noch Tag 2 des "internationalen Leitevents der digitalen Wirtschaft mit seinen großen Potenzialen für direkte Geschäftsabschlüsse, wertvolle Neukontakte, inspirierende Erkenntnisse und die Evaluierung von Geschäftsideen" besuchen möchte, dem öffnen sich für 199 Euro die Türen. Alle Tickets berechtigen zum uneingeschränkten Besuch der Expo und Conference inklusive aller Bühnen und Formate.

Alles in allem langt die Dmexo bei den Eintrittspreisen jetzt kräftig zu. Allerdings wird das Zögern beim Buchen seit 2015 mit zusätzlichen Hundertern "bestraft". Und 399 Euro für Kurzentschlossene sind seit damals Usus. Damals bedauerten Studenten, Startup-Gründer, Nachwuchskräfte und Junioren die Regelung. "Gut für den Business-Gedanken, schlecht für das Netzwerken und den Branchentreff", hieß es damals.

Abhalten konnten die Preise die Besucher nicht: Im vergangenen Jahr wuchs der Strom der Dmexco-Gänger auf mehr als 50.000 an. In diesem Jahr – dem neunten seit Bestehen der Digitalmesse - rechnen die Veranstalter in Köln mit einem vergleichbar großen Andrang.

Was die Besucher bei der Dmexco 2017 erwartet

Für mehr Geld wird in der Tat mehr geboten bei der Dmexco 2017: Das Start-up Village wird vergrößert und in einer eigenen Halle platziert. Das Expo-Special "World of Experience" lädt Besucher ein. Eine neue sechste Halle vergrößert das Gelände. Über 1050 Aussteller werden verkündet.  570 "Top-Speaker" haben die Organisatoren bereits eingeplant. Damit es nicht wieder so eng zugeht, hat die Dmexco sich nun für drei Eingänge entschieden.

Und was gibt's zu hören? "Zu den Themenschwerpunkten zählen das Internet of Things, Connected Cars, Künstliche Intelligenz, Voice Technologie, Virtual und Augmented Reality sowie zahlreiche Facetten des Smart Home", heißt es aus Köln. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



1 Kommentar

Kommentieren

D N 26. Mai 2017

Ich finde die Entscheidung, die kostenlosen Tickets abzuschaffen, sehr schade. War doch eigentlich gerade der gratis Zugang zu neuen Informationen aus der digitalen Welt, das Charmante an der Messe.
Eine weitere Halle bedeutet ja auch viele zusätzliche Aussteller die eine extrem hohe Standgebühr dafür löhnen dürfen. Die überfüllten Vortrags- & Seminarräume haben mich nie wirklich gestört, da die Vorträge von sogenannten "Top-Speakern" in den letzten Jahren zum großen Teil sich eher zu Verkaufsveranstaltungen entwickelt haben. Ich bin auf die ersten Meinungsäußerungen von Ausstellern gespannt.
Für mich persönlich ist das alles nur Quantität und keine Qualität.

Diskutieren Sie mit