Easyjet räumt verdeckte Werbung mit Ross Antony ein

Werbe-Blindflug mit Easyjet: Die Billig-Airline hat "Dschungelkönig" Ross Antony als angeblich ehrenamtliches Social-Media-Testimonial eingesetzt und rudert jetzt zurück.

Text: Uli Busch

Werbe-Blindflug mit Easyjet: Die Billig-Airline hat "Dschungelkönig" Ross Antony als angeblich ehrenamtliches Social-Media-Testimonial eingesetzt und rudert jetzt zurück.

"Wir wünschen euch allen einen tollen Start in die Woche! Mit den lustigen Fotos von Ross Antony fängt die Woche doch schon einmal gut an", postete Easyjet Deutschland am Montag via Facebook. Gleichzeitig begrüßte die Social-Media-Crew den früheren "Bro'Sis"-Sänger als "neuen Fan". Auf Nachfrage von Facebook-Nutzerin Ute Moritz beteuerte Easyjet zunächst: "Ross Freude ist echt und nicht gespielt :)".

Weitere Anfragen, u.a .von Blogger und BVDW-Sprecher Mike Schnoor und von W&V Online nach der geschäftlichen Verbindung von Easyjet und Antony liefen zunächst ins Leere. Auch die Social-Media-Abteilung schwieg, obwohl harmlose Facebook-Anfragen dort in der Regel schnell beantwortet werden. Erst nach einem Tag Bedenkzeit räumte die Airline schließlich "eine Kooperation" ein. Antony werde "von uns mit Flügen unterstützt, weil er ein echter Fan und Vielflieger ist". Man entschuldige sich, "wenn die Kooperation zwischen Ross und uns bislang nicht deutlich wurde".

Nach Einschätzung von Social-Media-Juristin Nina Diercks liegt der Fall ähnlich wie die umstrittene "Tramp-a-Benz"-Aktion von Jung von Matt und Mercedes. Auch hier werde kommerzielle Werbung nicht kenntlich gemacht . "Der Verbraucher wird im Zweifel in die Irre geführt", so Diercks im Gespräch mit W&V Online. De facto gelte aber auch hier das Prinzip "Wo kein Kläger, da kein Richter".