Goldmedia-Index: Wie ein Nutzfahrzeughersteller Interaktion auf seinen Facebook-Auftritt bringt

MAN Truck & Bus führt mit nicht mal ganz 10.000 Fans im Juni die Facebook-Interaktions-Tabelle der DAX30-Unternehmen an. Goldmedia hat analysiert, wie der Nutzfahrzeughersteller das geschafft hat.

Text: Uli Busch

Eine Riesenzahl an Fans sagt noch lange nichts über die wirkliche Interaktion auf einem Facebook-Auftritt aus. Das ist mittlerweile bekannt. So führt auch ein Nutzfahrzeughersteller mit nicht mal ganz 10.000 Fans im Juni die Facebook-Interaktions-Tabelle der DAX30-Unternehmen von Goldmedia an: MAN Truck & Bus. Auf Platz zwei liegt die Facebook-Site von Media Markt Deutschland. Auch das verwundert zunächst: Der Elektronikhändler hängt bei Innovationen gern etwas hinterher, hat seinen Online-Shop erst Anfang des Jahres gestartet. Und auch den Facebook-Auftritt gibt es erst seit rund einem Jahr. Auf Platz drei liegt DHL, gefolgt von der Allianz Deutschland und Nivea Deutschland.

 

Goldmedia berücksichtigt beim Interaktions-Index sowohl die Aktionen als auch die Reaktionen von Facebook-Site-Nutzern und -Betreibern. Insgesamt werden sechs verschiedene Faktoren herangezogen, etwa die Häufigkeit der User- und Betreiber-Posts pro Fan und die Anzahl der Kommentare pro Post und Fan. Die Auswertungen zeigen, dass MAN Truck & Bus mit einem sehr hohen Anteil (50 Prozent) an Foto-Posts punkten konnte. Dadurch setzte im Juni durchschnittlich jeder 50.Fan ein Like für einen Post auf der Pinnwand. Das gute Abschneiden von Media Markt Deutschland führt Goldmedia auf aufmerksamkeitstarke Werbe-Posts, eine spezielle Facebook-Kampagne zur Fußball-EM und die stärkere Nutzung der Site für den Kundenservice zurück.