Google :
Google-Gleichberechtigung: Jetzt kommen die emanzipierten Emojis

Emoji-Emanzipation: 13 Gleichberechtigungs-Symbole hat Google der Unicode-Kommission vorgeschlagen. Elf sind jetzt Standard! Die Freigabe der neuen Emojis hat auch einen zeitlichen Grund.

Text: Sebastian Blum

Emoji-Emanzipation dank Google.
Emoji-Emanzipation dank Google.

Emoji-Emanzipation: Auch bei den bunten Symbolen herrscht künftig mehr Gleichberechtigung der Geschlechter. Im Mai hatten Google-Mitarbeiter der Unicode-Kommission insgesamt 13 Emoji vorgeschlagen. Sie zeigen Frauen in scheinbaren Männer-Berufen, etwa als Ärztin, Bauarbeiterin oder Programmiererin. Von diesen 13 sind jetzt elf Unicode-Standard.

Da es die Symbolbilder in verschiedenen Hautfarben gibt, werden laut Google aus elf Emojis schnell mal über hundert.

Hier ein Eindruck.

Unicode führt zudem männliche und weibliche Versionen zu 33 bereits bestehenden Icons ein.

Dass die Unicode-Kommision die neuen Icons gerade jetzt freigibt, ist kein Zufall: Am Sonntag, 17. Juli, ist "World Emoji Day". Die Emoji-Emanzipation kommt also passend zum Feiertag, der erst seit 2014 besteht. Die Einführung der Zeichen passen zudem zum Zeitgeist. Die Kampagne "Redraw the Balance" der Agentur MullenLowe London zum Weltfrauentag ging bereits in eine ähnliche Richtung - allerdings gab es hier keine Icons, sondern Kinder-Kritzeleien.

Google selbst hatte seine neuen Icons übrigens mit dem Argument beworben, dass junge Frauen Emojis am häufigsten nutzen.