In Zuckerbergs Schatten: Was aus den deutschen Social-Media-Pionieren geworden ist

Noch vor wenigen Jahren galten sie als deutsche Antwort auf Mark Zuckerberg und als ernsthafte Facebook-Konkurrenten: Die Gründer von StudiVZ, Wer-kennt-wen oder Lokalisten. W&V Online hat sich auf Spurensuche gemacht.

Text: Uli Busch

- keine Kommentare

2005 gründet Ehssan Dariani zusammen mit Dennis Bemmann die soziale Plattform StudiVZ. Ein Jahr später knackt StudiVZ bei den Benutzeraufrufen die Millionenmarke. Kein Wunder, dass Medienhäuser wie der Axel Springer Verlag damals Schlange standen. Den Zuschlag erhielt dann 2007 Holtzbrinck Ventures. Dariani war rund zehn Millionen Euro reicher und trennte sich kurz darauf im Streit mit Holtzbrinck.

Dariani und Bemmann waren nicht die einzigen deutschen Social-Media-Unternehmer, die mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg konkurrieren wollten. Was machen die "Web2.0"-Pioniere heute? 2012 sind die größten deutschen Social Networks - mit Ausnahme von Qype und Stayfriends - in fremder Hand. Nach dem Hype der letzten Jahre ist es ruhig geworden um die deutschen Zuckebergs. W&V Online hat sich auf die Spurensuche begeben und nach Ehssan Dariani, Peter Wehner (Lokalisten), Fabian Jager (Wer-kennt-wen?), Michel Lindenberg (Stayfriends), Stephan Uhrbacher (Qype) recherchiert. Weiteres erfahren Sie auf unserer Bilderstrecke.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit