Missglückte Anzeige :
Lidl bekommt zum Muttertag einen Shitstorm

"Zeit, Danke zu sagen", heißt es in einer Muttertags-Anzeige von Lidl, in der eine Nähmaschine, ein Bügeleisen und eine Kochbox beworben werden. Für Papa gibt's einen Bollerwagen.

Text: Markus Weber

Diese Lidl-Werbung kommt bei vielen Verbrauchern nicht so gut an.
Diese Lidl-Werbung kommt bei vielen Verbrauchern nicht so gut an.

Am 13. Mai ist Muttertag. Doch für Lidl scheint sich Sonntag, der 13. Mai, gerade eher in Richtung Unglückstag zu verwandeln.

Ob einer missglückten Muttertags-Anzeige des Discounters ist ein veritabler Shitstorm entstanden. In der Anzeige werden unter anderem eine Nähmaschine, eine Dampfbügelstation und eine Kochbox beworben.

#dankefürnichts lautete hierauf die Antwort von Pinkstinks, einer Organisation, die sich dem Kampf gegen geschlechterdiskriminierende Werbung verschrieben hat. Viele sehen das genauso.

Auf die Spitze getrieben wird die Empörung durch eine (nicht viel weniger) diskriminierende Lidl-Werbung zum Vatertag: Für die Väter hat der Discounter nämlich Bollerwagen im Angebot.

Was Papa damit wohl schon wieder vorhat?

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Von Lidl-Seite heißt es: "Wir bedauern, wenn wir mit den aktuellen Aktionsangeboten bei einigen Kunden für Unmut sorgen und nehmen das Feedback sehr ernst.“


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.