Spot von Leo Burnett :
McDonald’s nimmt Hipster-Kaffee aufs Korn

Maschinenkaffee von McDonald's? W&V-Kolumnist Markus Sekulla steht eher auf die Kaffee-Kultur des Hipster. Möglichst mit Chemex-Kanne und handgerösteten Bohnen. Aber den neuen McCaffé-Spot aus UK findet er großartig.

Text: Markus Sekulla

- 2 Kommentare

Hipster-Kaffee schmeckt vielleicht besser. Dauert aber auch länger.
Hipster-Kaffee schmeckt vielleicht besser. Dauert aber auch länger.

Für jemanden, der mindestens ein Drittel seines Arbeitslebens in Düsseldorfer und New Yorker Cafés verbracht hat, ist das ein sehr schwer zu schreibender Beitrag. Zu sehr sind mir die fünf-Euro-Espresso-Tonics und die kleinen Croissants für sechs Dollar ans Herz gewachsen. Dazu: Im Juli Menschen in Wollmützen beobachten. Der Einzige im Laden ohne mindestens vier (sichtbare) Tattoos zu sein. Die fünf Minuten (Minimum), die Baristas für die exakte Temperatur, das Aufbrühen und das kreisförmige Aufgießen brauchen. Eine perfekte Mischung zwischen time well spent und der vielleicht verschwendetsten Zeit meines Lebens. Motto: When in Rome, do as the Romans do. 

McDonald’s rangiert auf meiner Lovebrandliste ungefähr um eine Haaresbreite auf dem vorletzten Platz. Trotzdem, die Werbekampagnen sind oft kreativ und stellen für mich die Marke in ein besseres Licht... wenn das Essen nicht so wäre wie es ist. Aber gut für drei Uhr nachts nach Karneval, wenn der Dönerladen nebenan geschlossen ist.

Die heutige Kampagne von McDonald’s UK und Leo Burnett hat das Potential, meine Lieblingswerbung zu werden. Die Gesichter erinnern mich an den Tag, an dem ich meine besten Buddies beim NYC-Besuch in einen Coffee Shop in Williamsburg mitgenommen habe (Toby’s) und natürlich an meinen ersten Tag im Toby’s. 

Viel Beschreibung ist eigentlich nicht notwendig, ich finde es eine richtig schöne Persiflage auf die hippen Coffee Shops dieser Welt. Trotzdem, Hand aufs Herz, der Kaffee schmeckt im Toby’s einfach besser, da ändert auch ein klasse Spot nichts dran.

Markus Sekulla arbeitet als Kreativ- und Digitalberater in Düsseldorf und wo er sonst noch gebraucht wird. Von deutschen Agenturen wird er u.a. als Trendscout gebucht. Außerdem ist er einer der Macher von Mobilegeeks. In seinem W&V-Blog #digitalglobetrotter schreibt er über beispielhafte internationale Kreationen. Sachdienliche Kreativ-Hinweise nimmt Markus Sekulla gern unter markussekulla@gmail.com entgegen.


Autor:

Markus Sekulla
Markus Sekulla

W&V-Kolumnist Markus Sekulla ist freiberuflicher Projektmanager und Unternehmensberater im Bereich digitale Kommunikation. Er gehört zu den Machern des Tech-Blogs mobilegeeks.de.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Februar 2017

Ich finde den Spot gut, auch wenn ich MC nicht mag (außer wie schon gesagt, Nacht um 3). Ich Liebe guten Kaffee, bin selber Barista und rege mich auch über die langsamen Kollegen auf oder über schlechten Kaffee (den es auch bei MC gibt). Es gibt aber auch sehr viele gute und schnell Leute. Weil nur da durch kann man Umsatz machen und trotzdem geilen Kaffee. Denn wie lange bleiben die langsamen Läden den bestehen. Oft sind die nach 6 Monaten schon wieder weg oder ein neuer Inhaber steht hinter dem Tresen.

Anonymous User 22. Februar 2017

Hipster gut und schön, nicht alle aber vielen, haben kaum Ahnung von Kaffee Spezialitäten, dazu nervt deren Arbeitsgeschwindigkeit. Dann lieber zum Illy (Barista) dort gibt es wirklich Qualität ohne nennenswerte Wartezeit. Und bei Mc Café... auch eine feine Röstung, zum zelebrieren gehe ich dort nicht hin, dafür sind die aber schnell.

Diskutieren Sie mit