Otto Group Media/Ströer Digital Group :
Otto und Ströer schließen Targeting-Allianz

Die Otto-Advertising-Tochter  - Otto Group Media - und der Kölner Vermarkter Ströer werfen Datenschätze und Reichweiten zusammen, um Targeting-Pakete für Werbekunden zu schnüren.

Text: Judith Pfannenmüller

Targetingpartner: Torsten Ahlers, Chef der Otto Group Media (li.) und Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group auf der Online Marketing Rockstars
Targetingpartner: Torsten Ahlers, Chef der Otto Group Media (li.) und Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group auf der Online Marketing Rockstars

2015 hatte die Otto Group Media ihre Targeting-Allianz mit dem Springer-Funke-Vermarkter Media Impact (MI) ausgerufen. Diese Partnerschaft wurde inzwischen eingestellt, sie wird nun ersetzt durch eine offenbar weitaus vielversprechendere Kooperation: Am 1. März sind die Otto Media Group und Deutschlands derzeit größter Digitalvermarkter Ströer Digital Group mit einer strategischen Vermarktungspartnerschaft angetreten, um Werbekunden Pakete aus Daten und großen Reichweiten für die genauere Aussteuerung ihrer Digitalkampagnen zur Verfügung zu stellen. Der Telekommunikationskonzern Telefonica ist als erster Kunde zum Start mit einer Kampagne dabei.

Die Otto Group Media bringt anonymisierte Datensegmente in diese Kooperation ein. Es sind wertvolle Informationen über Konsumverhalten, -Interessen oder Kaufabsichten, die Otto aus den Beziehungen zu derzeit 25 Millionen aktiven Kunden aus 60 konzerneigenen Webshops gewinnt (darunter My Toys, About You, Otto, Bonprix, Sportscheck, Heine, Hagebaumarkt oder Limango). Im ersten Schritt geht es um 20 Datensegmente, mit denen Markenartikler ihre Digital-Kampagnen (Display, Mobile, Video) gezielter auf Online-Zielgruppen zuschneiden können - nach Alter, Geschlecht, aber auch Lebenswelten oder Hobbys, wie zum Beispiel Familie, Kochen, Beauty & Gesundheit, Haus & Garten, Early Adopters, Auto, Sport, Technik oder qualitätsbewusste Käufer.

Der Digital-Vermarkter Ströer wiederum bringt die Reichweiten von mehreren tausend Webseiten ein - mit einer Wucht von gut 45 Mio Unique Usern im Monat (AGOF Digital Facts). Diese Reichweiten können durch die Otto-Daten aufgewertet und mit einem Aufpreis vermarktet werden. Neben der Güte der Daten ist die große Reichweite des Ströer-Inventars ein Pfund, mit dem die Vermarkter wuchern wollen: Die Ströer Digital Group erreicht mit den von ihr vermarkteten Webseiten 86 Prozent der deutschen Onlinenutzer.

Neben Standard Display-Formaten haben die Partner ein großflächiges Sonderwerbeformat im Angebot. "Wir haben ein handfestes Produkt mit enormer Schlagkraft, mit dem man sofort Kampagnen umsetzen kann", sagt Torsten Ahlers, Geschäftsführer von Otto Group Media. Mit der Kombination aus Technologie, Daten und Reichweite gehen wir einen Riesenschritt in Richtung effizientes und effektives Zielgruppen-Targeting", sagt Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group.

Alle großen E-Commerce-Player versuchen, die genauen Kenntnisse über ihre Kunden und deren Kaufverhalten zu Geld zu machen. Amazon verkauft schon seit einigen Jahren Werbelösungen auf Basis seiner Kundendaten, ebenso Ebay,  und auch die Fashion-Plattform Zalando. Die Metro-Gruppe versucht als Nachzügler erst seit kurzem mit der neugegründeten Vermarktungstochter Retail Media Group (RMG) im Werbegeschäft Fuß zu fassen. Die RMG mit Sitz in Berlin will dem Werbemarkt anonymisierte Daten von Kundenbewegungen auf den Webseiten von Mediamarkt Saturn, Redcoon, Real, Metro und Hitmeister anbieten - für Kampagnen zunächst auf den konzerneigenen Seiten.

Weil die Fläche auf den Seiten der E-Commercer selbst nicht für alle Werbekunden attraktiv ist, sind Kooperationen mit Medienpartnern und deren reichweitenbringenden Online-Inventaren der nächste Evolutions-Schritt. Die Zalando-Vermarktungstochter Zalando Media Solutions ist erst kürzlich eine strategische Partnerschaft mit ProSiebenSat.1 und deren Vermarkter Seven One Media eingegangen. (jup/lp)


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.