10. Juli - Immer mehr Eltern sind besorgt. Die Kinder seien in einer Parallelwelt gefangen.

10. Juli - Der erste Social Media Berater fügt seiner Twitter Bio #PokémonGoBerater zu.

10. Juli - Immer mehr Deutsche beklagen sich auf Twitter, sie würden Pokémon Go irgendwie nicht verstehen. Man sei zu alt dafür.

11. Juli - "15 ways, how Pokémon Go is changing the world"

11. Juli - "Was Marken von Pokémon Go lernen können!"

11. Juli - Dr. Andreas Schmidt findet einen Glurak vor der Geschäftsstelle des SPD-Unterbezirks Warendorf.

11. Juli - Bibliotheken in Illinois werden Pokéstops und registrieren den größten Zulauf seit 2002.

12. Juli - Pokémon Go wird 6 Millionen Mal auf Twitter erwähnt.

12. Juli - "A Quick Guide to Pokémon GO Marketing"

12. Juli - Erste Agenturen schlagen Kunden Pokémon Go als das "Next Big Thing" vor. Wer da nicht mitmacht, der kann seine Brand spätestens 2018 vergessen.

12. Juli - In deutschen Verlagshäusern gehen 3 Buchvorschläge zum Thema Pokémon-Go-Marketing ein.

13. Juli - "Was Agenturchefs von Pokémon Go halten"

13. Juli - "Diesen 20 Influencern müssen Sie auf Pokémon Go folgen"

18. Juli - Die Veranstalter der Cannes Lions kündigen für 2017 die Kategorie Pokémon Go an.

O.k:, nicht alle Informationen stimmen. Bei AR ist es eben nicht leicht Realität und Fiktion zu trennen. Außerdem ist der Hype in den USA für eine ganz nüchterne Betrachtung des Spiels einfach zu groß.

Markus Sekulla arbeitet als Kreativ- und Digitalberater in Düsseldorf und wo er sonst noch gebraucht wird. Von deutschen Agenturen wird er u.a. als Trendscout gebucht. Außerdem ist er einer der Macher von Mobilegeeks. In seinem W&V-Blog #digitalglobetrotter schreibt er über beispielhafte internationale Kreationen. Sachdienliche Kreativ-Hinweise nimmt Markus Sekulla gern unter markussekulla@gmail.com entgegen.


Autor:

Markus Sekulla
Markus Sekulla

W&V-Kolumnist Markus Sekulla ist freiberuflicher Unternehmensberater im Bereich Kreative/Digitale Kommunikation. Er befasst sich in der nicht immer klar zu trennenden Frei-und Arbeitszeit am liebsten mit New Work, Trends, digitalen Kampagnen und kreativen Ideen.