Sinnerschrader formiert Führungsteam neu

Die Digitalagentur Sinnerschrader holt Blundstone Osterberger und Martin Gassner an Bord. Gassner wird neuer Kreativ-Geschäftsführer, Osterberger verantwortet künftig die Beratung.

Text: Uli Busch

Die Digitalagentur SinnerSchrader holt Blundstone Osterberger und Martin Gassner an Bord. Gassner wird neuer Kreativ-Geschäftsführer und ersetzt damit den bisherigen Chef des kreativen Geschäfts, Chris Wallon. Wallon verlässt die Agentur nach vier Jahren "auf eigenen Wunsch". Osterberger verantwortet künftig die Beratung.

Blundstone Osterberger kommt von Method. Für das Design- und Beratungsunternehmen leitete der 29-Jährige den Standort London und betreute Kunden wie Nokia, Reuters, BBC und BSkyB. Vor seiner Zeit bei Method arbeitete er unter anderem für Wunderman/Y&R Brands. Mit Osterberger hat SinnerSchrader einen Nachfolger für Laurent Burdin gefunden, der seit Mitte 2011 SinnerSchrader in Berlin leitet.

Der 47-Jährige Gassner arbeitete zuletzt als selbstständiger Executive Creative Director, unter anderem für Marken wie Volkswagen China, Mercedes Benz und BMW. Zuvor verantwortete Gassner zehn Jahre die Kreation bei Interone, davon drei Jahre als weltweiter Chief Creative Officer bei Interone Worldwide.

Blundstone Osterberger und Martin Gassner werden künftig an der Seite von Holger Blank (Technik) das operative Geschäft SinnerSchraders führen. "Martin und Blundstone stehen für die konsequente Weiterentwicklung unseres Serviceportfolios in Richtung ganzheitlicher Markenerlebnisse, Plattformen für digital getriebene Kundeninteraktion und Produktentwicklung", sagt Matthias Schrader, CEO SinnerSchrader.