Trump :
So kapern Sixt und Deutsche Bahn die #alternativefacts

Es hat nicht lange gedauert und #alternativefacts dominieren Twitter. Die Netzgemeinde stürzt sich auf das fragwürdige Zitat von Donald Trumps Beraterin. Auch Sixt und Bahn spotten mit.

Text: Anja Janotta

Die Bahn spottet mit.
Die Bahn spottet mit.

Es hat nicht lange gedauert und #alternativefacts ist Trending Topic Nummer 1 bei Twitter. Kreiert hatte diesen Begriff Kellyanne Conway, Beraterin des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Obwohl zahlreiche Medien anderes gemeldet hatten und Bilder leerer Ränge gezeigt hatten, sagte Conway gegenüber der NBC-Sendung "Meet the press", man habe eben alternative Quellen zu der Anzahl der Besucher. Am Tag vorher hatte Trumps Pressesprecher  behauptet: "Das war die größte Menschenmenge, die jemals einer Amtsvereidigung beigewohnt hat. Punkt."

Ein gefundenes Fressen für die Meute im Netz, die mit dem Zitat spielt:

Mario Sixtus kommentiert:

Auch die ersten Markenartikler haben die Gunst der Stunde schon erkannt und hängen sich an den Hype. So etwa Sixt:

Und die Deutsche Bahn gibt sich selbstironisch:

Neben den Markenartiklern haben viele Medien mit satirischen Beiträgen auf #alternativfacts reagiert. Unter anderem der "Guardian", der aus einem Bild mit Pferden ein Bild mit Raumschiffen gemacht hat. Der Kommentar von BuzzFeed zum Thema:

Die "heute show" findet einen eigenen Dreh:

Die Antwort von Extra 3:

Sogar auf Wikipedia scheint "alternative facts" schon einen Eintrag verdient zu haben - allerdings steht der Beitrag noch unter Vorbehalt. Auf Facebook wie Twitter haben sich bereits zahlreiche Gruppierungen unter dem Namen zusammengefunden.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.