Abgang :
Steinbrücks Online-Berater wirft hin

Nach nur wenigen Tagen verliert SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück schon wieder seinen Berater für Online-Kommunikation. Roman Koidls Vergangenheit war in Kritik geraten.

Text: Uli Busch

21. Nov. 2012

Nach wenigen Tagen muss sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Medienberichten zufolge schon wieder einen neuen Internetberater suchen. Der Unternehmer und Bestseller-Autor Roman Maria Koidl, der Steinbrück in der Online-Kommunikation unterstützen sollte, stehe nicht mehr zur Verfügung, berichteten "Bild.de" und "Spiegel online" übereinstimmend.

In der Partei sei Koidls Vergangenheit als Berater von Hedgefonds auf Kritik gestoßen, hieß es. Wie Bild.de berichtet, habe Koidl in einer persönlichen Erklärung geschrieben : "Ich kann nicht vertreten, dass falsche und verletzende Berichterstattung gegen mich eingesetzt wird, die darauf zielt, den Kandidaten Peer Steinbrück zu beschädigen." lr/dpa


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit