Social Media-Stunt :
Wie Saturn den Schnäppchen-Verräter stellt

Wie geht man als Einzelhändler mit Schnäppchen-Leaks um? Saturn hat einen kreativen Social-Media-Ansatz gefunden, um einen mutmaßlichen Informanten bei Mydealz zu stellen, der vorab über Rabattaktionen geplaudert hatte.

Text: Anja Janotta

Wie geht man  mit Schnäppchen-Leaks um? Einzelhändler Saturn hat einen kreativen Social-Media-Ansatz gefunden, um einen mutmaßlichen Informanten bei Mydealz zu stellen, der vorab über Rabattaktionen geplaudert hat. Vergangenen Mittwoch hatte dort ein anonymer Nutzer die Netzgemeinde ausführlich über eine bevorstehende Aktion informiert: Bald werde es bei Saturn die Aktion 3 für 2 geben. Eine derartige Vorab-Information kann für einen Einzelhänder unter Umständen ziemlich teuer werden. Aber statt zu schweigen wagt Saturn die Flucht nach vorn und macht sich auf eigene Art und Weise auf die Suche.

Am Samstag lancierte der Elektronikhändler auf Twitter den Hashtag #3F2Leak. Als Protagonist dient auch hier dann wieder Dauer-Testimonial Tech-Nick:

An diesem Dienstag wurde von Saturn auf Facebook dann ein eigenes Video lanciert. In diesem machen sich die Mitarbeiter auf die "Suche nach dem Verräter", der den Post auf MyDealz verantwortet. Allerdings: Bei dieser professionellen Social-Media-Entgegnung bleibt dann doch die Frage offen, ob nicht Saturn selbst hinter den Leaks steckt.

Neben den Socia-Media-Aktionen läuft auch weiterhin die aktuelle klassische Weihnachtskampagne mit Tech-Nick, der hauptsächlich den Online-Shop bewirbt (W&V Online berichtete). Serviceplan Campaign ist dafür verantwortlich.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.