Influencer Marketing :
Warum Vreni Frost ihre Instagram-Posts weiter als Werbung kennzeichnet

Influencerin Vreni Frost markiert erneut einen redaktionellen Post als Werbung. Moralische Unterstützung erhält sie von den Medienanstalten.

Text: Ulrike App

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Blick auf Instagram zeigt: Bloggerin Vreni Frost markiert erneut einen Beitrag mit einer selbst gekauften Jacke als Werbung - aus Angst erneut ins Visier des Verband Sozialer Wettbewerb zu geraten.

"Wir haben zwar einen grandiosen Erfolg erzielt (noch warten wir auf die ausführliche Urteilsbegründung), jedoch glaubt der Verband Sozialer Wettbewerb ja trotz meiner eidesstattlichen Erklärung vor Gericht nicht, dass es keine geheimen Absprachen mit Marken gibt und ich nicht doch ständig einen Batzen Geld oder geldwerte Vorteile einsacke", schreibt Frost.

Sie erhält jetzt moralische Unterstützung durch die Medienanstalten. Diese äußern sich zur Entscheidung des Kammergerichts Berlin am 8. Januar 2019 im Fall Vreni Frost. Sie sehen sich in ihrer Auffassung bestätigt, dass "Bild-Tags auf Instagram-Posts bei selbst erworbenen Produkten nicht unter die werberechtliche Kennzeichnungspflicht fallen, wenn keine Werbeabsicht besteht". Hier sei lediglich von einem redaktionellen Hinweis auszugehen, der eben nicht als Werbung zu kennzeichnen sei. 

Die Richter hatten entschieden, dass die Berufung von Frost gegen die vom Landgericht Berlin erlassene einstweilige Verfügung teilweise Erfolg hat, und zwar hinsichtlich eines von drei ihrer vom Verband Sozialer Wettbewerb beanstandeten Instagram-Posts. 

Auf einem Bild ist Vreni Frost in einem Bananas-Pullover zu sehen. Die Berlinerin hatte im Rahmen der mündlichen Verhandlung eidesstattlich versichert, für den Beitrag nicht bezahlt worden zu sein - und entsprechende Kaufbelege eingereicht. Bei den beiden anderen Posts handelt es sich um Reisen mit den Marken Samsung und Schwarzkopf

Was die Medienwächter sagen

"Die Entscheidung des Kammergerichts war von der Branche heiß ersehnt worden und zeigt: Das Warten hat sich gelohnt. Die werberechtlichen Anforderungen müssen für alle Mediengattungen, egal ob Print, Online, Fernsehen oder Radio, vergleichbar sein, auch wenn teilweise unterschiedliche Gesetze die Grundlage sind. Unterschiedliche Maßstäbe schaden der Transparenz und irritieren die Verbraucher, weil sie den Werbebegriff verwässern", so die DLM-Vorsitzende Cornelia Holsten.

Frost selbst hatte sich unter anderem in einem Instagram-Live-Video zu Wort gemeldet und wertete den Ausgang als "Teilerfolg". Allerdings liegen die Urteilsgründe des Kammergerichts Berlin noch nicht vor.

Wissenswertes zum Thema finden Sie in unserem neuesten W&V-Report, den W&V zusammen mit dem renommierten, auf Onlinerecht spezialisierten Rechtsanwalt Dr. Carsten Ulbricht umgesetzt hat. Der ausführliche 5-teilige W&V-Report gibt Ihnen Checklisten zu Vertragsabschluss und Kosten sowie eine große Übersicht zur Kennzeichnungspflicht an die Hand. Bestellen Sie gleich Ihr persönliches Exemplar...

Sie wollen sich mit Experten zum Thema Influencer Marketing austauschen? Dann treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Rettet das Influencer-Marketing" bei.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.


Alle Dossiers