Globale Kampagne :
Benetton sucht den Arbeitslosen des Jahres

Die für ihre spektakulären Werbeauftritte bekannte Modemarke Benetton sucht im Rahmen einer weltweiten Kampagne den "Unemployee of the Year". Das Unternehmen will mit der Aktion den weltweit 100 Millionen jungen Menschen ohne Beschäftigung Unterstützung bieten.

Text: Markus Weber

- 6 Kommentare

Die für spektakuläre Werbeauftritte bekannte Modemarke Benetton sucht im Rahmen einer neuen, weltweiten Kampagne den "Unemployee of the Year". Das Unternehmen will mit der Aktion den weltweit 100 Millionen jungen Menschen ohne Beschäftigung Unterstützung bieten.

Über die "Unhate Stiftung" lanciert das italienische Textilunternehmen einen Online-Contest. Dabei können arbeitslose junge Menschen aus der ganzen Welt Projekte einreichen. 100 davon sollen am Ende ausgewählt werden und durch die Stiftung unterstützt werden.

"Wir möchten verbreitete Klischees zur Erwerbslosigkeit von Jugendlichen in Frage stellen und den Glauben an die Kreativität der Jugend in aller Welt mit Nachdruck vertreten", teilt Benetton zum Auftakt der Kampagne mit. "Die neue Kommunikationskampagne von United Colors of Benetton präsentiert ein realistisches Bild der heutigen Gesellschaft, in dem ein aktuelles Problem aktiv in Angriff genommen wird", sagt Vorstandschef Alessandro Benetton.

Teilnehmer am Online-Contest müssen zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. Es genügt, die Projekte in Kurzdarstellungen einzureichen. "Innerhalb der Zielsetzungen der Unhate-Stiftung müssen ihre Ideen zu konkreten sozialen Auswirkungen in ihrer Gemeinschaft führen", heißt es. Dies können auch künstlerische Projekte sein. Auf der Kampagnen-Website stimmt die Online-Community über die eingereichten Projekte ab.

Entwickelt hat die Kampagne die Benetton Inhouse-Agentur Fabrica in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur 72andSunny Amsterdam. Der Kampagnenfilm wurde von der Londoner Filmproduktion Smuggler gedreht (Regie: Tristan Patterson).

Über Kooperationen mit MTV und verschiedenen digitalen Medien wird Benetton die Werbespots zur Kampagne in mehr als 35 Ländern ausstrahlen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



6 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Anonymous User 22. September 2012

Ich hab mir die Kampagne mal unter Zielgruppenaspekten näher angeschaut (http://wp.me/p1VQJF-6m). Fazit: Brilliant gemacht aber riskant. Es wird spannend sein, wie die Zielgruppe reagiert!

Diskutieren Sie mit