Frauenanteil in der Regierung: Schlechter als gefordert

Die Bundesregierung erreicht die in der Politik geforderten Quotenvorgaben von 30 bis 40 Prozent Frauen in Führungspositionen selber nicht. Laut der Kienbaum-Studie „Frauen – Macht – Regierung“ erreichen Kanzleramt und Ministe­rien bezogen auf alle Führungskräfte insgesamt einen Frauenanteil von knapp 25 Prozent.

Die Bundesregierung erreicht die in der Politik geforderten Quotenvorgaben von 30 bis 40 Prozent Frauen in Führungspositionen selber nicht. Laut der Kienbaum-Studie „Frauen – Macht – Regierung“ erreichen Kanzleramt und Ministe­rien bezogen auf alle Führungskräfte insgesamt einen Frauenanteil von knapp 25 Prozent.

Im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beträgt der Anteil 50 Prozent, im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 43 und im Bundesministerium für Bildung und Forschung 41 Prozent. Schlusslicht ist das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg), wo von 100 Führungskräften gerade einmal acht weiblich sind. Gegenüber 2009 hat das BMVg aber im­merhin um sechs Prozent zugelegt.


Autor:

Judith Stephan
Judith Stephan

leitet seit fast zwanzig Jahren das Job & Karriere-Ressort der W&V. Ihr liegen vor allem die Themenbereiche Arbeitswelten und Jobperspektiven am Herzen. In ihrer Funktion als Chef vom Dienst ist sie in der Redaktion ebenfalls für Personalplanung, Aus- und Fortbildung zuständig.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit