Internet-Szene zieht Frauen an

Der boomende Digitalmarkt bietet nicht nur Platz für Computer-Nerds. Auch Frauen profitieren von der Pixel-Branche. Weibliche Führungskräfte trifft man hier häufiger als anderswo.

Text: Kay Städele

- keine Kommentare

Das Web boomt, die Umsätze im E-Commerce wachsen, der digitale Werbemarkt legt kontinuierlich zu und es herrscht Fachkräftemangel. Ideale Voraussetzungen auch für Frauen, mit Hilfe des Web Karriere zu machen. Dabei profitieren sie von mehreren Faktoren. „Alles muss erst neu erschlossen werden, neue Pfade gegangen werden - beste Voraussetzungen, alte Strukturen aufzubrechen“, sagt Constanze Buchheim, Geschäftsführerin von iPotentials. Buchheim hat ihre Personalagentur, die auf Talente für Internet-unternehmen spezialisiert ist, ebenfalls selbst gegründet. Viele der digitalen Unternehmen sind in der Arbeitswelt der Zukunft schon angekommen oder schaffen den entsprechenden Raum: „Home Office und flexible Arbeitszeiten sind unproblematisch, Privatleben und Arbeit lassen sich deutlich besser miteinander kombinieren“, erklärt Buchheim. Mit Smartphone, Tablet und Netbook können die Aufgaben auch von unterwegs oder von zu Hause aus abgearbeitet werden. Auch Arbeitszeiten sind flexibler zu handhaben.

Für Stephanie Czerny hat das Thema Frauen in der Web-Branche eine herausragende Bedeutung: Sie hat bereits zwei Mal die Digital-Konferenz „DLDwomen“ organisiert. Dort diskutieren weibliche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur über Zukunftsfragen und die Rolle der Frau in der Gesellschaft. „Durch die Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt für Frauen und Männer weiterhin fundamental verändern“, ist sich Czerny sicher.

Der schnellste Weg zum Aufstieg für Frauen bleibt die Gründung. Der Digital-Boom schafft das ideale Umfeld. Laut Personalberaterin Buchheim helfen risikoärmere Internetmodelle, den Schritt ins Unternehmen zu wagen.

Ein Problem dabei: Männer dominieren die Investorenszene, es ist schwer an Kapital zu kommen. Doch auch diesen Bereich erobern sich weibliche Führungskräfte wie Lydia Benkö. Als Vice President der M&A-Beratungsgesellschaft Corporate Finance Partners begleitete sie etwa die Übernahme von Daily Deal durch Google im vergangenen Jahr. Benkö fördert auch Frauen bei der Erstgründung und steht „Rat und Tat“ bei der Finanzierung zur Seite. Zukünftig schaffen es immer mehr Frauen ins Top-Management der Online-Welt, ist sich Benkö sicher. So sprechen ökonomische Vorteile für den weiblichen Aufstieg. „Frauen können viel frischen Wind und exorbitante Verkaufserfolge in stark Technologie-lastige Unternehmen bringen.“ Das Motto: Diversity fördert Kreativität. Das geringe Alter der Gründerszene in der Internet-Branche unterstützt dabei eine zeitgemäßere Einstellung gegenüber Female Entrepreneurship. Konkreter formuliert es HR-Expertin Buchheim. „Der Aufstieg der Frauen ist ein Selbstläufer - allein schon demografisch bedingt. Dadurch könnten künftig der Offline-Welt viele Talente verloren gehen.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit