Studentenbefragung :
Studie: Lieber festangestellt als selbstständig

Deutschen Studenten fehle es an Unternehmergeist – das besagt eine Studie der Universität St. Gallen, die in Kooperation mit Ernst & Young erstellt wurde.

Text: Judith Stephan

- keine Kommentare

Die Neigung deutscher Studenten, im Anschluss an das Studium ein Unternehmen zu gründen, ist so gering wie in kaum einem anderen Land. Nur jeder Siebzehnte will diese Karriere einschlagen. Damit liegt Deutschland am Ende des internationalen Vergleichs, nur vor Pakistan und Belgien. Die meisten streben hingegen eine Festanstellung an – und das mittelfristig am liebsten in großen Unternehmen. Zu diesem Ergebnissen kommt eine Studie, die vom Center for Family Business der Universität St. Gallen in Kooperation mit Ernst & Young erstellt wurde. Dabei wurden weltweit 93 000 Studenten – davon 12 500 hierzulande – nach ihren Karriere­absichten und ihrer Haltung befragt.

„Für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands ist das ein deutliches Warnsignal“, kommentiert Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young. „Ohne die Impulse der Jungunternehmer leidet die Innovationskraft – und damit der hart er­arbeitete Standortvorteil Deutschlands.“ Dennoch: Immerhin für jeden dritten Studenten ist Selbstständigkeit eine gedankliche Option. Bei dem Versuch, in den Studierenden den Gründergeist zu wecken, kommt den Universitäten eine Schlüsselrolle zu – das zeigt die Detailanalyse: So fordern 54 Prozent der Studenten Seminare zur konkreten Unternehmensplanung, doch nur 39 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Unis solche An­gebote machten. Mentoring- und Coaching-Programme sind für 52 Prozent der Nachwuchskräfte interessant, doch nur in 29 Prozent der Fälle werden sie fündig.


Autor:

Judith Stephan
Judith Stephan

leitet seit fast zwanzig Jahren das Job & Karriere-Ressort der W&V. Ihr liegen vor allem die Themenbereiche Arbeitswelten und Jobperspektiven am Herzen. In ihrer Funktion als Chef vom Dienst ist sie in der Redaktion ebenfalls für Personalplanung, Aus- und Fortbildung zuständig.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit