Wie sind Sie zu dieser Aufgabe gekommen?

Ich habe Logistik und E-Business studiert und mein Praxissemester als Projektmanager in einer Digitalagentur absolviert. Dort hat man mich dann nicht mehr gehen lassen und mir noch während des Studiums den Berufseinstieg sehr einfach gemacht. Nach gut sechs Jahren habe ich mich für ein paar Jahre als freiberuflicher Projektleiter und Berater selbstständig gemacht und in dieser Zeit nicht nur kleinere Agenturen unterstützt und beraten, sondern auch ein Unternehmen gegründet – eine Online-Handelsplattform für eine Unternehmensgruppe mit damals 12 stationären Filialen im Bereich Möbel, Einrichtungsgegenstände und Dekoration.

Das war für meine heutige Affinität zu Retail mit Digitalfokus prägend. Denn dieses Projekt verdeutlichte mir die Herausforderungen der Branche sehr schnell und beeinflusst bis heute einen großen Teil meiner täglichen Arbeit. Zu den erwähnten Herausforderungen zählen vor allem die interne Verschiebung zwischen stationärem und Onlinehandel, die neuen Anforderungen an Einkauf, Warenwirtschaft und Produktinformationen, die Logistik inkl. Verpacken, Versenden und Bearbeitung von Rücksendungen sowie die hohen Ansprüche der Endkunden an den Support. Und das alles bei eher niedrigen Margen und konstanten Veränderungen an vielen Fronten.

In meinen nun fast fünf Jahren bei Publicis Sapient war der Weg hin zu meiner aktuellen Position dann tatsächlich relativ geradlinig. Ich habe als Projektleiter angefangen und nach und nach immer mehr Projekte und später sogar die Verantwortung für einen großen Kunden übernommen. Mit diesem Schritt war ich dann bereits als Account Delivery Lead für alle Projekte und Teams auf dem spezifischen Kunden-Account verantwortlich. Kontinuierlich habe ich weitere Kunden übernommen und so mein Portfolio ausgebaut. Seit Anfang 2018 betreue ich alle Publicis Sapient-Kunden im Bereich Retail. Langweilig wird es mir also nicht.

Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Welche Eigenschaft hilft Ihnen in Ihrem Alltag am meisten? Warum?

Während es andere bevorzugen, sich auf einzelne Themen zu fokussieren, muss ich im Austausch mit unterschiedlichen Kunden, Teams und Kollegen kontinuierlich zwischen den Themenbereichen springen – mit diesen in der Branche üblichen, ständigen Kontextwechseln komme ich besser als viele andere zurecht. Es gelingt mir schnell, den Kontext ausreichend zu durchdringen und meinen Beitrag zu leisten. Außerdem kann ich mir Zahlen und Fakten sehr gut merken, das gleicht mein unterirdisches Namensgedächtnis ganz gut aus.

Schildern Sie bitte möglichst anschaulich ein Projekt, das Sie besonders begeistert hat.

Es freut mich immer wahnsinnig, wenn ein Projekt eine eigene Dynamik entwickelt. Letztes Jahr durften wir für einen großen Konzern eine Content-Strategie erarbeiten. Ergänzend dazu ging es dann aber schnell darum, neue Prozesse, andere Formen der Zusammenarbeit, Technologien und Automatisierungsstrategien zu etablieren. Letztlich haben wir eine komplette Re-Strukturierung der Teams geplant und umgesetzt.

Wir konnten dabei alle Schritte und Phasen des Projekts sehr eng begleiten und auf Augenhöhe mit dem Kunden zusammenarbeiten. Und auch das begeistert mich: Wir agieren partnerschaftlich und gemeinsam mit und nicht nur „für“ unsere Kunden. Das führt zum einen zu besseren Ergebnissen und steigert zum anderen die Freude aller Beteiligten an den Projekten. 

Was ist Ihnen an Ihrem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

An erster Stelle steht der direkte und enge Austausch mit Kunden, Partnern und Kollegen. Ich darf auf all diesen Ebenen beraten, meine Meinung sagen und bekomme ständig neuen Input. Darüber hinaus freut es mich, dass ich Kunden und vor allem Kollegen in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen kann. Wir haben eine sehr offene und ehrliche Unternehmenskultur – auch unseren Kunden gegenüber – und ich handle und berate aus Überzeugung. Da ich auch anderes kennengelernt habe, ist mir dieser Aspekt der Arbeit bei Publicis Sapient sehr wichtig.

Mein Job ist unverzichtbar, weil…

… ich das Team zusammenhalte. Auch wenn ich permanent sehr viele Bälle gleichzeitig in der Luft halten muss, bin ich am Ende eher für das Gesamtergebnis als für jeden einzelnen Spielzug verantwortlich. Und wir alle wissen, eine starke Teamleistung schlägt Einzelkämpfer!

Wenn Sie nicht Industry Delivery Lead wären, was wären Sie dann?

Ich bin ein Getriebener und brauche die ständige Veränderung und Herausforderung. Da ich mir kaum eine Branche mit mehr Wandel und Innovationsdrang vorstellen kann, würde es sich immer irgendwie um Digitalisierung drehen. Ich denke mir im Alltag tatsächlich so oft, "das kann man doch auch einfacher, besser, schneller oder größer machen.

Und so wurde bisher aus jeder als verträumt und ruhiger gedachten Karriere-Exit-Strategie spätestens beim ersten Gin Tonic ein ambitionierter Skalierungsplan – ich wäre also Gründer. Denn leider muss ich mir eingestehen, dass ich für den Job des Profi-Radsportlers wohl mittlerweile etwas zu alt bin. Mein Hobby kann ich also nicht mehr zum Beruf machen.



© W&V
Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.