2011 hatte Aldi Nord in Nord- und Ostdeutschland begonnen, eine neue Belegungsstrategie für die Werbung zu testen und im Juli die Mediastrategie in der Region umgestellt. Statt mit zwei Anzeigenseiten wöchentlich wirbt der Discounter seither in Tageszeitungen nur noch mit einer Drittelseite. Sie werden ersetzt durch Beilagen in Anzeigenblättern, die am Samstag erscheinen - und die die Verleger auch gegen den Bertelsmann-Dienstleister Arvato aufbringen. Wer als Verlag am Wochenende keine Beilagenträger im Portfolio hat, kann die Verluste nicht auffangen. Die neue Mediastrategie des Discounters hat die Verlage viel Geld gekostet. Laut Nielsen investierte Aldi (Nord und Süd) 2011 deutschlandweit rund 130 Millionen Euro weniger in Zeitungsanzeigen.
 



Judith Pfannenmüller
Autor: Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.