Amazon Prime Video :
Amazon drängt weiter in den deutschen TV-Markt

Amazon Prime öffnet seine Plattform für Fremdinhalte. Das neue Angebot startet voraussichtlich Anfang Juni. Es laufen offenbar auch Gespräche über das Live-Streaming von Sportinhalten.

Text: Lisa Priller-Gebhardt

20. Mar. 2017

Amazon Prime Video öffnet seine Plattform für TV-Inhalte von Free-TV-Sendern, Pay-Sendern sowie Filmproduzenten. Am Ende soll ein Hybridangebot aus Videothek und Pay-TV stehen. An dem Amazon Streaming Partner Program wird seit vergangenem Herbst von München aus gearbeitet. Der Start ist dem Vernehmen nach für den Frühsommer avisiert. Das berichtet W&V in der aktuellen Ausgabe (EVT 20.3.2017). An der Zusammenstellung einzelner Themenpakete wird derzeit gefeilt. Hinter den Kulissen laufen eine ganze Reihe von Gesprächen mit möglichen Content-Lieferanten.

Offenbar gibt es auch Gespräche mit Discovery zur Übertragung von Bundesliga-Spielen, deren Rechte der Konzern hält. Möglich, dass der sportbegeisterte Zuschauer dann die Live-Events auf Amazon einschaltet. Discovery-Vize-Chef Alberto Horta sagt: "Natürlich sind wir mit den verschiedensten Anbietern im Gespräch, aber zu laufenden Verhandlungen geben wir keinen Kommentar." Gespräche soll es dem Vernehmen nach auch mit Sky geben - ebenfalls zum Live-Streaming von Sportereignissen. Auch Sky will sich auf Anfrage nicht äußern.

Für Sky wäre der Deal auch ein Pakt mit dem Teufel: Die zusätzliche Reichweite, die Amazon zu bieten hat, ist zwar reizvoll. Aber gleichzeitig sind diese Nutzer wahrscheinlich auch verloren für das Sky-Angebot. "Man kann getrost sagen, Amazon zwingt Sky indirekt, sein Geschäftsmodell zu ändern", sagt E-Commerce-Spezialist Alexander Graf.  Es sei ein "Angriff auf alle Distributionsnetzwerke".


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit