Serien-Koop von Sky und ARD :
"Babylon Berlin" läuft im Oktober an

Zwei Staffeln des größten deutschen Serienprojekts aller Zeiten sind abgedreht. Sky sendet im Herbst in Erstausstrahlung von "Babylon Berlin". Jan Mojtos Beta Film verkauft Lizenzen derweil ins Ausland.

Text: Judith Pfannenmüller

Sky Atlantic strahlt am 13. Oktober in Erstausstrahlung "Babylon Berlin" im Pay-TV aus. Ein Jahr später folgt die ARD.
Sky Atlantic strahlt am 13. Oktober in Erstausstrahlung "Babylon Berlin" im Pay-TV aus. Ein Jahr später folgt die ARD.

Am 8. Oktober 2013 um 12.30 Uhr hatten die Regisseure Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten bei ARD-Programmdirektor Volker Herres ihre Idee für die Serie "Babylon Berlin" vorgestellt, die auf dem Roman "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher basiert. Nach 180 Drehtagen in Berlin, Brandenburg und NRW liegen nun 2500 Stunden Material und zwei Staffeln à acht Episoden fertig abgedreht vor. Die Postproduktion ist in vollem Gang.

"Babylon Berlin" ist ein Gemeinschaftsprojekt der beteiligten Produzenten X Film Creative Pool, ARD, Sky und Jan Mojtos Vertriebsfirma Beta Film. Sie nutzten die Vorwoche der Berlinale, um den in Clärchens Ballhaus versammelten Journalisten eine ersten Einblick in das Promotion-Video zu geben und noch mal ein bisschen Werbung zu machen für ein Projekt, das in Deutschland bisher einzigartig ist - eine über mehrere Staffeln horizontal erzählte deutsche Serie, die ein Sittengemälde von Berlin im Jahr 1929, wenige Jahre vor Hitlers Machtergreifung, malt.

Sie ist auch einzigartig wegen des ungewöhnlich großen Budgets von an die 40 Millionen Euro allein für die ersten beiden Staffeln - also circa 2,5 Millionen pro Episode."Wenn das klappt, ist die Partnerschaft der Produzenten ein Modell, das wir häufiger sehen werden", sagt Christine Strobl, Geschäftsführerin der ARD-Degeto. Bis man das absehen kann, bleibt das "mit Abstand wichtigste Projekt für Sky in diesem Jahr" (Carsten Schmidt, Vorsitzender der Sky-Geschäftsführung) spannend.

Sendestart am 13. Oktober - im Pay-TV bei Sky Atlantic

Fünf Minuten, in schnellen Schnitten rasant aneinander gereihte Szenen gaben in dem Preview-Video einen PR-trächtigen Appetithappen, der die Neugierigen weiter hungern lässt und noch nicht im Netz gezeigt werden darf. Man muss sich also weiter gedulden, kann aber regelmäßig im Netz unter www.Babylon-Berlin.com nachschlagen.

Bekannt ist nun dagegen der genaue Ausstrahlungstermin. Der Pay-TV-Anbieter Sky beginnt mit der Erstausstrahlung am Freitag, den 13. Oktober auf Sky Atlantic mit einer Doppelfolge – dort, wo sonst HBO-Qualität platziert wird. Die ARD kommt ein Jahr später parallel im Onlinestreaming und mit einer prominenten Platzierung im Free-TV samt dokumentarischer Begleitung.

Der internationale Vertrieb ist angelaufen. Das Interesse an dem aus Deutschland heraus erzählten Stoff sei groß, sagt Beta-Film-Chef Jan Mojto, der mit seinem Filmvertrieb vor Fertigstellung der Produktion als Koproduzent mit ins Risiko gegangen ist. Zugegriffen haben ihm zufolge die öffentlich-rechtlichen Sender in allen skandinavischen Ländern, Sky UK und Sky Italia sowie Pay- und Free-TV Plattformen in Spanien. Gespräche mit weiteren Sendern laufen.

Klar ist schon jetzt: Die Handelnden sind mächtig stolz auf ihre Prestige-Serie.

Übrigens: Zwei Partner der Serie arbeiten künftig noch enger zusammen. Wie am Donnerstag verkündet wird, wird Beta Film Gesellschafter der X Filme-Gruppe ("Good Bye, Lenin!", "Cloud Atlas"), die ihr Geschäft neu strukturiert. Die Bereiche Entwicklung, Produktion, Verleih und Vertrieb werden unter der Dachgesellschaft X Filme Holding GmbH zusammengefasst, an der Mojtos Firma nun als strategischer Partner beteiligt ist. Den Schritt begründet X Fillme mit der "zunehmenden Vielschichtigkeit der audiovisuellen Branche".

Zur Verstärkung des Managementteams wechselt Andreas Brey von der DZ Bank zur neuen Dachgesellschaft, die er gemeinsam mit Stefan Arndt und Uwe Schott führen wird. 


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.