Lesetipp :
Bärte, Affen, dicke Hosen: Diekmann rächt sich via Twitter an Büchner

"Spiegel" vs "Bild", Büchner vs Diekmann: Diekmanns "affige" Retourkutsche zur Story über seinen Bart amüsiert Medien und Social Web. Ein Lesetipp.

Text: Petra Schwegler

Es ist das Schmunzelthema der Woche, ausgelöst vom "Spiegel": Das Team um Chefredakteur Wolfgang Büchner beschreibt in der aktuellen Ausgabe spöttisch Kai Diekmanns inzwischen arg verwilderten Bart. Wörtlich heißt es, der "Bild"-Chef wirke "wie eine Mischung aus Waldschrat, Weihnachtsmann und Osama bin Laden". Die Bilder gibt es dazu: Terror-Anführer Bin Laden neben den Vollbartträgern Bushido, Danny Bräuer und Elyas M'Barek.Diekmann – selten um eine Reaktion verlegen – nutzt einmal mehr Twitter als Mittel der Kommunikation. Der "Bild"-Chefredakteur verteilte das Stück im Social Web und motzte bereits am Sonntag Büchners Truppe an: "Meine Güte, habt ihr wirklich keine anderen Themen?"

Am Montag dann die Retourkutsche per Collage: Büchner inmitten von Orang-Utans, die ähnlich verstrubbelt wie der "Spiegel"-Chefredakteur wirken sollen, liebevoll beobachtet von den Kollegen der Münchner "Abendzeitung", die derzeit Ablenkung sicher nötig haben. Diekmann beschreibt Büchners Optik so: "obere Gesichtshälfte wie eine Mischung aus Mantelpavian, Lisztäffchen und Orang-Utan".