GIK mit Funke an Bord :
Best4: Die große Print-Allianz

Das Print-Event "Best4" geht in Serie. Nach der Premiere zieht Burda-Manager Philipp Welte diese Bilanz: "Es gibt viel mehr, was uns Verlage verbindet, als uns trennt."

Text: Petra Schwegler

Aus früheren Wettbewerbern im Printmarkt ist eine Gattung geworden: Mit diesem Eindruck hat Burda-Vorstand Philipp Welte die Premiere von "Best4 – Das Event" zusammengefasst. Mehr als 250 Vertreter aus der Marken-, Agentur- und Medienwelt waren am Mittwoch in Düsseldorf beim GIK-Event vor Ort – auf Einladung der beteiligten Medienhäuser Axel Springer, Bauer Media Group, Gruner + Jahr, Hubert Burda Media und der nun offiziell dazu gehörenden Funke Mediengruppe.

Unter dem Motto "Daten sinnvoll verbinden" wurde in Vorträgen und Diskussionen gezeigt, wie der Datenschatz der GIK-Studien B4P und B4T bei der Einordnung aktueller Phänomene helfen soll. Mit dem Gattungsgedanken nach dem Vorbild der TV- oder Radiobranche meinen es die fünf Großverlage ernst: "Best4 – Das Event" soll nun als Plattform für den regelmäßigen Austausch mit den Marktpartnern etabliert werden. Welte: "Es gibt viel mehr, was uns Verlage verbindet, als uns trennt. Deshalb war die Bündelung unserer Forschungskompetenzen ein logischer Schritt und zugleich ein Quantensprung für unsere Industrie." 

Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote bei Axel Springer, fasst mit Blick auf den Service für Werbekunden zusammen: "Mit den GIK-Studien B4P und B4T unterstützen wir Werbetreibende und Agenturen dabei, relevante Erkenntnisse aus einem umfassenden Datenvolumen präzise einzuordnen, um Marken nachhaltig und messbar erfolgreich zu machen."

Jörg Hausendorf, Konzerngeschäftsleiter der Bauer Media Group, hebt die Bedeutung von Printmedien für den Nutzer hervor: "Immer mehr Konsumenten sehnen sich nach Phasen der Entschleunigung ihres digitalen Alltags, nach Ruhe und Gelassenheit. Diese Sehnsucht befriedigen vor allem die Printmedien. Die GIK-Studien zeigen die Vereinbarkeit der verschiedenen Mediengattungen mit den unterschiedlichsten Nutzungsbedürfnissen - von der gut recherchierten, schnell fassbaren Information bis zur ausgedehnten Lesefreude."

Funke-Geschäftsführer Manfred Braun: "Marketing und Markenführung müssen sich angesichts der rasanten technischen Entwicklungen und einer immer komplexeren Medien- und Lebenswelt neu erfinden, gelernte Mechanismen greifen in den sich ständig verändernden Märkten nicht mehr. Gleichzeitig gilt es, in der wachsenden Flut an Nutzungs- und Forschungsdaten nicht den Überblick zu verlieren. Hier liegt der Erfolgsfaktor der GIK-Studien: Daten sinnvoll verbinden!"

Stephan Schäfer, Chief Product Officer bei Gruner + Jahr, weist auf die Bedeutung umfassender Studien in einer Zeit hin, in der die Menschen immer mehr Medienkanäle für sich entdecken: "Marketing muss wissen, in welcher Situation und mit welchen Interessen Verbraucher Medien nutzen, um diese gezielt und im passenden Ton ansprechen zu können. Die GIK-Studien helfen beim Omnichannel-Marketing, die richtigen Kanäle und Umfelder für einen nachhaltigen, zeitgemäßen Verbraucherdialog zu identifizieren und sorgen für die nötige Transparenz bei der anschließenden Werbewirkungsanalyse."

Teilnehmer von Best4 wie Steven Althaus, Leiter Markenführung BMW Group, ordnen das Branchennovum so ein: "Die GIK hat hier mit dem Schulterschluss der fünf dahinterstehenden Medienhäuser wirklich was bewegt. Das Veranstaltungsformat hat mit seiner hohen Dichte an Themen und Personen aus meiner Sicht ein vielversprechendes Potenzial." In Düsseldorf Anwesende aus der Agenturbranche wie Christian Kaeßmann, Geschäftsführung München der Mediaplan-Gruppe, wünschen sich für "Best4" nun noch mehr Besucher aus den Unternehmen, von Kundenseite, um an Relevanz zu gewinnen.

Mehr zur GIK, zu Forschungsansätzen und Strategien lesen Sie in der kommenden Printausgabe der W&V. Abo? Bilder vom Event "Best4" und weitere Infos zu den Vorträgen sind auf der Webseite der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) zu finden. Hier geht's lang.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.