Eingeteilt ist das "Volks-Produkt 3.0" in acht "exklusive" Werbeformate. Beispiele: Der "Volks"-Titel-Teaser ist ein Titelfuß-Format auf den Titelseiten von "Bild" und "Bild am Sonntag". Das Format ist breiter als die bisherigen Titelseitenfüße und soll so für mehr Aufmerksamkeit sorgen. Bei Platzierungen des Teasers wird es keinen weiteren Titelfuß am Erscheinungstag geben – so soll dem Kunden mehr Prominenz am Fuß der Seite zugesichert werden. Oder Bild.de – bei der Kombination namens "Bridge Ad" erscheint das Billboard mit dem "Volks-Produkt" direkt unterhalb der Navigation und ist somit im sofort sichtbaren Bereich platziert.

Mehr als 100 "Volks-Produkte" sind seit 2002 im Rahmen des Anzeigenkonzepts schon an die Käufer gebracht worden – egal, ob Spülmaschinen, Burger, PCs oder Fahrräder. Die Kritierien für Springer: Das Vorhaben muss zur Marke "Bild.de Volks-Produkt" passen. Das Angebot muss in ganz Deutschland erhältlich und massenkompatibel sein. Ein besonderer Mehrwert muss gegeben sein - eine "Volks-Aktion" sollte mehr für den denselben Preis eines vergleichbaren Produktes bieten. ASMI übernimmt die gesamte Konzeption der Aktion, für die Kreation inklusive Testimonial ist die Abteilung Creatives Services unter der Leitung von Stefan Wiemann verantwortlich.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.